Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 2.33 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Farbgebung Fahrkartenautomat
#21
Pencil 
Als kreative Objekte sicher *schöner* anzusehen, z.B. sowie damals die ,Handy-Verkleidung' am Vaihinger Bf.
I muß di Stroßaboh no kriaga, denn laufa well i nedd >> Wolle
[Bild: stuttgart21xyxyxq4kh6.jpg]
Zitieren
#22
(24. 03. 2019, 13:59)Felix schrieb: Die Frage ist, welche Alternativen es 2040 zum Kauf am Automaten geben wird? Es gibt schließlich Menschen die kein Smartphone wollen - werden diese dann von der Fahrt ausgeschlossen? Was ist wenn mein Akku leer ist - wie komme ich dann an einen Fahrschein?
Wenn es da bis dahin Alternativen dafür gibt, kann man die Automaten auch entfernen.

Das sind auch für mich (neben weiteren) die Gründe gegen Handy-Tickets.

Aber ich denke aber nicht, dass das die einzige Möglichkeit sein wird. Ich denke da eher an Systeme ähnlich der Oyster-Card in Londen, eine Guthabenkarte, mit welcher man sich bei jeder Fahrt ein- und ausbucht. Allerdings kann deren Guthaben auch an Automaten aufgeladen werden, so dass dafür weiter Automaten benötigt werden, auch wenn es dann andere sind. Alternativ kann man sich auch mit einer kontaktlosen Kreditkarte ein- und ausbuchen.

Eine Zahlungsmöglichkeit mit Bargeld für Fahrten zum sofortigen Fahrtantritt muß die SSB/der VVS nach heutiger Rechtslage vorhalten (Verordnung über Beförderungsbedingungen), die ÜSTRA ist mit Automaten ohne Barzahlungsmöglichkeit schon juristisch auf die Nase gefallen. Mal sehen, wie sich das entwickelt, denn so wie manche schon von der Bargeldabschaffung träumen wird es ziemlich sicher nicht kommen.
Zitieren
#23
Question 
Wie finanzieren die Amsterdamer eigentlich ihre Schaffner in der Straßenbahn ?
Hätte womöglich viele Vorteile (Themen Vandalismus/Sicherheit, Schwarzfahrer, Auskünfte/Ansprechpartner...)
I muß di Stroßaboh no kriaga, denn laufa well i nedd >> Wolle
[Bild: stuttgart21xyxyxq4kh6.jpg]
Zitieren
#24
(24. 03. 2019, 20:30)Micha schrieb: Wie finanzieren die Amsterdamer eigentlich ihre Schaffner in der Straßenbahn ?
Hätte womöglich viele Vorteile (Themen Vandalismus/Sicherheit, Schwarzfahrer, Auskünfte/Ansprechpartner...)

Hallo Micha,

ich weiß nicht, wie es jetzt ist, aber vor 10 Jahren waren viele Schaffner schlechtbezahlte, unmotivierte Kerle. Der Anfang war m. W., dass die Straßenbahnen aus allen Nähten platzten, darunter aber viele Schwarzfahrer waren. Dem wollte man begegnen, was wohl auch funktioniert hat. Als ich mal mit einer Gruppe unterwegs war, wollte ich an einer Schleife 30 Tageskarten kaufen. Wir waren mit dem Reisebus unterwegs, der hielt, ich stieg aus, dort standen vier Personale, zwei Fahrer und zwei Schaffner. Schritt 1: Kunde stört in der Pause. Schritt zwei: Auf Nachfrage: Nur niederländisch. Schritt drei: Man glaubt mir nicht, dass ich 30 Tageskarten möchte, fragt nach, ob vielleicht 3 oder dreizehn. Nee, dertig alstublieft. Weder der eine noch der andere Schaffner hatte 30 Tageskarten, und beide zusammen auch nicht. Einzige Möglichkeit am Sonntag: Am Vorplatz von Amsterdam Centraal gabs einen Straßenbahn-Kiosk im Baucontainer, dort konnte ichs kriegen. In der ganzen Stadt nur ein Verkaufsort. Auch keine gute Lösung. Die Schaffner hatten im Wagen keinen Fahrscheindrucker, sondern im Wesentlichen einen Stempel und ein paar Fahrscheinblöcke. Die Fahrscheine haben sie bei mir auch nie richtig ansgesehen, wahrscheinlich wäre man mit einem Stuttgarter Abo oder der Eintrittskarte vom Rijksmuseum auch vorbeigekommen.

Mein Fazit: Ich kann nur hoffen, dass es inzwischen besser ist, aber ein Allheilmittel sind Schaffner gewiss auch nicht.

Viele Grüße

BW 76

P.S.: Und die Schaffner zu fragen, wo ich umsteigen muss, wenn ich da oder dort hinmöchte, habe ich dann auch schnell aufgegeben. Die einen waren nur muffelig und gaben gar keine Antwort, die anderen freundlich und frei raus: Keine Ahnung!
Zitieren
#25
(24. 03. 2019, 16:02)Mario schrieb: Leute, wir reden hier von etwas in 20 Jahren! Was war vor 20 Jahren? Bis dahin gibt es kein Bargeld mehr und jeder hat einen implantierten Chip über den alles bezahlt, gesteuert und überwacht wird.

"Solange die Klofrau weiterhin mit 50 Cent bezahlt werden muss wird Bargeld in Deutschland nie abgeschafft werden"
Quelle unbekannt, ich meine irgendein Kabarettist

Hier in Hamburg werden ab April "Riesen-Smartphones" als Fahrkartenautomaten der nächsten Generation aufgestellt, welche die bisherigen Geräte nach und nach ersetzen sollen. MIT Bargeldzahlungsmöglichkeit.
[Bild: HVV-Fahrkartenautomat_image_660.jpg]
Quelle: https://www.radiohamburg.de/Nachrichten/...et-Automat

Gruß aus Hamburg
... wünscht sich, dass die SSB der Hochbahn mal zeigt, wie ÖPNV richtig geht!
Zitieren
#26
Question 
Den Hamburgern kostet ein neuer Automat demnach etwa € 32.500,-
Und warum macht die SSB laut Artikel ein Geheimnis daraus ?
I muß di Stroßaboh no kriaga, denn laufa well i nedd >> Wolle
[Bild: stuttgart21xyxyxq4kh6.jpg]
Zitieren
#27
Und was würde dir dieses Wissen um den Betrag nützen?
Zitieren
#28
Nutzen, weiß ich nicht. Aber sein Interesse dafür äußern sollte in einem Forum doch erlaubt sein.
Zitieren
#29
(27. 03. 2019, 13:17)A streetcar named desire schrieb: Nutzen, weiß ich nicht. Aber sein Interesse dafür äußern sollte in einem Forum doch erlaubt sein.

Richtig, genauso wie die Frage nach dem Nutzen.
Zitieren
#30
Pencil 
Der Leser könnte sich auch fragen, ob die Ursprungsfrage dermassen unangenehm ist, dass man nur mit einer Gegenfrage "antworten" kann...
I muß di Stroßaboh no kriaga, denn laufa well i nedd >> Wolle
[Bild: stuttgart21xyxyxq4kh6.jpg]
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste