Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ideen: Netzerweiterung
#21
Die Strecke Esslingen ZOB - Berkheim Festo Stadtbahn (Zollberg Süd) halte ich für sinnvoller und günstiger mit einer Seilbahn zurücklegbar.
Bei der Stadtbahn hätte man Kurven und Tunnel, sowie eine neue Brücke zu bauen, was enorm die Kosten treiben würde.

Man bedenke den 0-Minutentakt, in Berkheim in die Stadtbahn, nach Zollberg Süd, und dann in die Seilbahn nach Esslingen, geht übrigens auch aus Scharnhausen, Nellingen etc.
"Bitte verlassen Sie den Bereich der offenen Türen, damit wir unsere Fahrt fortsetzen können."
Zitieren
#22
Nun... da sämtliche Neckarbrücken in Esslingen in den kommenden Jahren ersetzt oder saniert werden müssen, kann man dies auch gleich mit einplanen. Also halte ich es daher eher für eine WinWin-Situation Pro Stadtbahn...
Zitieren
#23
(17. 11. 2020, 20:59)Stromabnehmer schrieb: Die Strecke Esslingen ZOB - Berkheim Festo Stadtbahn (Zollberg Süd) halte ich für sinnvoller und günstiger mit einer Seilbahn zurücklegbar.
Bei der Stadtbahn hätte man Kurven und Tunnel, sowie eine neue Brücke zu bauen, was enorm die Kosten treiben würde.

Man bedenke den 0-Minutentakt, in Berkheim in die Stadtbahn, nach Zollberg Süd, und dann in die Seilbahn nach Esslingen, geht übrigens auch aus Scharnhausen, Nellingen etc.

Du beschreibst genau, was aus meiner Sicht die Krux an der Idee ist. Die Seilbahn fährt bedarfsorientiert, aber mit kleineren Kabinen mit jeweils geringer Kapzität. An den Endpunkten soll man aber umsteigen aus/in Stadtbahnen mit hoher, bzw. S- und Regionalbahnen mit sehr hoher Kapazität. Das funktioniert m.E. vorne und hinten nicht - lass da mal eine HVZ-S-Bahn oder einen RE in Esslingen ankommen. Dann gibts am Bahnhof erstmal Hieben und Stechen um die ersten Seilbahnkabinen (weil Menschen halt Menschen sind und jeder zuerst nach Hause will!), und am Zollberg muss man dann u.U. wieder minutenlang auf die nächste Stadtbahn warten (weil die letzte gerade abgefahren ist, weil man beim Run auf die ersten Kabinen den kürzeren gezogen hat etc...).
Nein. Eine Seilbahn taugt imo vielleicht als Anschluss eines Aussenbezirks an einen Hub, aber nicht als Verbindungsglied zwischen zwei kapazitätstarken, taktgebundenen Verkehrsträgern.

Und wie Busfan92 schon schrieb, in Esslingen werden eh alle Brücken neu gebaut werden müssen. Wenn z.B. in 20-25 Jahren der Neubau der Vogelsangbrücke ansteht, könnte man die Stadtbahn berücksichtigen, und entweder über eine direkte Rampe zum Bf Süd kommen (zugegebenrmaßen etwas kompliziert aufgrund der Engstelle beim Pliensauturm - aber auch der Neubauteil der Pliensaubrücke über den Neckar muss ja erneuert werden...), oder über eine Schleife über Maillekreuzung und Busboulevard sogar eine Endhaltestelle westlich des Busbahnhofs in der Neckarstraße realisieren (und wenn man die Stadtbahn dann noch Richtung Osten bis zum neuen FH Campus verlängert, hätte man gleich noch beide Campi der Hochschule effizient miteinander verbunden. Aber das führt jetzt zu weit).
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste