Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ideen: Netzerweiterung
#1
Ich habe mal einige Netzerweiterungen in den Blick gefasst, die ich für eventuell vielleicht in 30 Jahren für möglich halte. Dementsprechend hier meine Gedanken in Richtung: Stadtbahn Stuttgart 2050:
[/url]
[url=https://www.google.com/maps/d/edit?mid=1749Waor9-lKUcEbZMivXfazffm3ihq5n&usp=sharing]Klick-Klick-
Klick-Klick-Klick


Legende:
Gelb: Existierende Infrastruktur Stadtbahn
Blau: Neue Infrastruktur S-Bahn
Dunkelgrün: Existierende Infrastruktur S-Bahn
Hellgrün: Neue Infrastruktur S-Bahn
Orange: Entfallende Infrastruktur (z.B. Berliner Platz; hier ist der Ersatz als Neubau von Infrastruktur blau gekennzeichnet)
"Bitte verlassen Sie den Bereich der offenen Türen, damit wir unsere Fahrt fortsetzen können."
Zitieren
#2
Die U5 nach Echterdingen wird über ihre alte Strecke nach Hinterhof fahren, eine Verlängerung nach Stetten würde aber auch ich Befürworten.
Einen Abzweig war auch mal von der U6 geplant, von der Messe durch ein neues Gewerbegebiet unter den östlichen Anflug bis nach Bernhausen oder eben Stetten, am besten wäre natürlich weiter bis Plattenhardt, Bonlanden.
Die U3 ins Plieniger Zentrum wird baulich schwer zum Umsetzen, da geht es den Berg runter zur Körsch, auf der Straße ist zuviel los um da noch eine Stadtbahn fahren zu lassen.
Die Idee mit der U7 nach Berkheim mit Seilbahn Anschluss nach Esslingen finde ich sehr gut.
Die Stadtbahn in Vaihingen nach Büsnau kommt hoffentlich trotz Seilbahn.
Ist die Verlängerung der U12 nach Pattonville eigentlich schon in trockenen Tüchern?
Zitieren
#3
Hallole,
Tut mir leid das ich so direkt frage...bist du größenwahnsinnig, hast du Ortskenntnis. Es sind sicher einige nette Ideen drin...aber!!!!
Ich bin mal alle diene Vorschläge durchgegangen. Nicht alle finde ich schlecht...aber bei manchen wird mir schlecht.
  • Kelterplatz-Zazenhausen: Die Stadtbahn nach Zazenhausen wird nicht funktionieren, außer man reist den Gesamten Ort einmal ab und baut ihn neu.
  • Salzwiesenstraße-Kallenberg: Für Kallenberg reicht der Bus, für Porsche gibt es die S-Bahn.
  • Hohensteinstaße-WGP: Es gibt mehrere Buslinien vom Bahnhof Feuerbach: Die Auslastung der Haltestelle Werner&Pfleiderer ist an einer Hand abzuzählen.
  • Hausen-Ditzingen-Hirschlanden In Ditzingen ist eine andere Streckenführung geplant. Ob es sich nach Hirschanden lohnt bezweifle ich. Bis zum Bahnhof Ditzingen bin ich guter Dinge.
  • Gerlingen-Leonberg: Nach Leonberg ist so ein klize-kleines Hügelchen im Weg.
  • Vaihingen-Büsnau/Eiermann-Campus: Bei Büsnau und dem Eiermann-Campus ziehe ich mit, die Umgestaltung des "Knoten Vaihingen" würde ich gerne so sehen wie die Variante 3 aus einem Dokument was hier vor einiger Zeit im Forum zu sehen war. Ob es kommt halte ich für fraglich.
  • Vaihingen-Rohr: Rohr, kann ich mir (so) nicht vorstellen, wenn dann eine ähnliche Trassierung wie bis 1985.
  • Dürrlewang-Rohr (S): Ich glaube kaum das sich das loht. Dazu kann ich mir das auf der Trasse nicht mit DoTras vorstellen.
  • Leinfelden-Neuer Markt: Kommt sicher
  • Neuer Markt-Echterdingen: wenn dann auf der alten Trasse. Ob eine Verlängerung über Hinterhof hinaus sinnvoll ist wage ich zu bezweifeln.
  • Westbahnhof: Für wen, Wird sich mit der S-Bahn auf der Panoramastrecke erledigen.
  • Strecke durch Möhringen: Im Tunnel?! Vergess es!
  • Garbe-Plienigen: Nette Idee, hatte ich auch bereits, Ich habe allerdings keine Ortskenntnis, und die Trassierung stelle ich mir schwierig vor. Ich würde der Strcke nach Hohenheim höhere Priorität geben. Das mit der empfindlichen Technik ist doch Lug und Trug, in Augsburg und Ulm fährt die Straßenbahn auch an der Uni vorbei, und eine Uni sollte einen richtigen Öffi-Anschluss haben.
  • Degerloch-Birkach: auch dort wird es keinen Tunnel geben. Dazu lässt diene Trasse Asemwald als wichtiges Ziel aus. Ggf. wäre es sinnvoller die U3 zw. Landhaus und Garbe umzutrassieren.
  • Heumaden-Kemnat: wurde schonmal geprüft und abgelehnt.
  • Scharnhausen Rathaus: Welch Linie soll da hinfahren?
  • Nellingen-Berkheim: Würde auf Dauer die Verlängerung nach Esslingen verhindern...
  • Untertürkheim-Obertürkheim: Wenn dann auf der Anderen Seite der Gleise...
  • Hedelfingen-Obertürkheim: Eine Idee, die ich noch net hatte...finde ich nicht partut schlecht, allein mir fehlt der Glaube...
  • Obertürkheim-Uhlbach: Glaube ich nicht drann. Das wird Trassierung und Fahrgastzahlentechnisch nix.
  • Neckarpark-Mecedes-Benz-Welt: Wird kommen. Die Hst. Futtenhoferstraße liegt auf Werksgelände...das wird nix. 
  • Eszet-Luginsland-Fellbach: Ich glaube kaum...
  • Knoten Fellbach: Größenwahnsinn @ its best. 
  • Fellbach-Öffingen: Müsste man Prüfen. Vor allem das die Verlängerung der sowieso gut ausgelasteten U2 bei mir zu Schüttelfrost führt...sollen wir die Leute stapeln?
  • Neugereut-Öffingen: s.o. aber generell ist die Stadtbahn dorthin wünschenswert.
  • Steinhaldenfeld-Hofen: Als Betriebsstrecke oder mit Linienverkehr? Ich sehe nicht das sich die Kosten rentieren 
  • Aldingen-Paittonville: Ja bitte, gerne auch weiter nach LuBu...aber das Thema ist durch!
  • Mönchfeld-Mühlhausen: Ein alter Hut. Allein für Aussrückfahrten aus Remseck wäre es sehr sinnvoll. Ich denke aber es gibt wichtigeres.
  • Hallschlag-Tapachstaße: Dort gibt es kein Bedarf bzw, die Buslinie 52 genügt.
  • Neckartor-Milchhof & Milchhof-Mineralbäder: Darüber wird man Reden müssen, wenn man mehr Details zum Rosensteinviertel kennt.
  • Heidehofstr-Wagenburgstr-Ostendplatz: Und die Stadtbahn springt dann vom Portal des Wagenburgtunnels runter/wieder hoch?
  • Eugensplatz-Ostendplatz: Trassierung schwierig...
  • Wangen Ort: Ein Fehler des Stadtbahnbaus...müsste man mal prüfen ob die DT8 dort durchpassen
  • Börsenplatz-Hölderlinplatz-Schwabstraße: Enormes Einzugsgebiet...wurde schon mehrfach diskutiert...kann ich mir in Zukunft durchaus (zumindest teilweise) vorstellen. Weiter bis Heslach: ein Wort: Schwabtunnel.
Sodele, das wars!

VG Alex
Fährt ab auf GT4, DoT4, O307 und co.
Der offizielle SHB-Blog: shb-ev.com
Zitieren
#4
Zu meiner Zeit, da wohnte ich näher an Stuttgart, hatte ich eine Wunschverlängerung der Strecke von Botnang nach Leonberg (nonstop bis Ramtel, dann die Zwischenhalte in Eltingen, Leo-Center) zum Bahnhof.
Heute hat sich die Wunschverlängerung etwas geändert: Schloß Solitude würde dazukommen. Weiter über Leonberg hinaus kommt nicht in Frage, weil das für eine Stadtbahn einfach zu weit bzw. lang ist. Bis Leonberg würde das erst mal genügen. Ein 10 oder 20-Minuten-Takt würde ausreichen.

Gewiß ist so ein Wunsch nicht realisierbar, wer weiß, was das so alles kostet, nicht zu verachten wären die Baumfällarbeiten, um eine Schneise für die Trassenbau zu bilden.
Zitieren
#5
(08. 11. 2020, 17:29)AlexB2507 schrieb: Hohensteinstaße-WGP: Es gibt mehrere Buslinien vom Bahnhof Feuerbach: Die Auslastung der Haltestelle Werner&Pfleiderer ist an einer Hand abzuzählen.
Zum BF Feuerbach wäre es noch realistisch, wenn man den Feuerbacher Bf zum Regionalbahnhof ausbauen würde.

(08. 11. 2020, 17:29)AlexB2507 schrieb: Hausen-Ditzingen-Hirschlanden In Ditzingen ist eine andere Streckenführung geplant. Ob es sich nach Hirschanden lohnt bezweifle ich. Bis zum Bahnhof Ditzingen bin ich guter Dinge.
Bis Hirschlanden fahren in der HVZ 6 Busse/h. Bis Schöckingen noch immer 4.

(08. 11. 2020, 17:29)AlexB2507 schrieb: Gerlingen-Leonberg: Nach Leonberg ist so ein klize-kleines Hügelchen im Weg.
Der Engelberg wird umfahren.

(08. 11. 2020, 17:29)AlexB2507 schrieb: Vaihingen-Rohr: Rohr, kann ich mir (so) nicht vorstellen, wenn dann eine ähnliche Trassierung wie bis 1985.
Direkt neben der S-Bahn?

(08. 11. 2020, 17:29)AlexB2507 schrieb: Nellingen-Berkheim: Würde auf Dauer die Verlängerung nach Esslingen verhindern...
Generell ist es ggf nicht so dumm den Höhenunterschied mit einen dafür geeigneten Verkehrsmittel zu überbrücken. Ist zumindest eine Prüfung wert.

(08. 11. 2020, 17:29)AlexB2507 schrieb: Aldingen-Paittonville: Ja bitte, gerne auch weiter nach LuBu...aber das Thema ist durch!
Die Planung sieht hier komplett anders aus, es geht nämlich von Hornbach (wo der Bahnsteig bereits entsprechend vorbereitet ist) über das Feld nach Pattonville.

(08. 11. 2020, 17:29)AlexB2507 schrieb: Fellbach-Öffingen: Müsste man Prüfen. Vor allem das die Verlängerung der sowieso gut ausgelasteten U2 bei mir zu Schüttelfrost führt...sollen wir die Leute stapeln?
Geplant ist eine Verlängerung der U19 über Freibergstraße und Hornbergweg nach Schmieden. Endhaltestelle höhe Brückenstraße.

Für eine Fellbacher Nord-Süd Strecke würde ich eher eine Verlängerung der Ludwigsburger Tram ab Hornbach anbieten. Das wäre dann auch gleich eine Tangentiallinie LuBu - Fellbach. Die würde vielleicht sogar durch Schmieden passen.

(08. 11. 2020, 16:11)Stromabnehmer schrieb: Orange: Entfallende Infrastruktur (z.B. Berliner Platz; hier ist der Ersatz als Neubau von Infrastruktur blau gekennzeichnet)

Generell sehe ich keinen Bedarf die genannten Infrastrukturen stillzulegen. Billiger wäre es da zB den Berliner Platz einfach Autofrei zu machen.

Auch frage ich mich, wieso bereits wesentlich konkretere Strecken wie zB die U19 Verlängerung zum Ostendplatz nicht aufgeführt wurden.
Zitieren
#6
Es sind schon gleichartige Threads vorhanden:
Eigene Stadtbahnplanung: http://forum.gtvier.de/myBB/showthread.p...7#pid74807
Stadtbahnplanung - ein Forenprojekt: http://forum.gtvier.de/myBB/showthread.p...2#pid35542
Warum nutzt man nicht diese?
Zitieren
#7
Hallole,
Tut mir leid das ich so direkt frage...bist du größenwahnsinnig, hast du Ortskenntnis.
Teils. Und ja, ich weiß, einige Dinge sind sehr, sehr, sehr optimistisch, bzw. realitätsfern.

Es sind sicher einige nette Ideen drin...aber!!!!
Ich bin mal alle diene Vorschläge durchgegangen. Nicht alle finde ich schlecht...aber bei manchen wird mir schlecht.
  • Kelterplatz-Zazenhausen: Die Stadtbahn nach Zazenhausen wird nicht funktionieren, außer man reist den Gesamten Ort einmal ab und baut ihn neu.
    So eng stelle ich mir das gar nicht vor. Man geht halt aus dem U15Tunnel hinter dem Rathaus raus und dann auf der Straße. Da ich nicht denke, dass Zazenhausen vom Durchfahrtverkehr sehr stark betroffen ist, dachte ich, dass sei möglich.
  • Salzwiesenstraße-Kallenberg: Für Kallenberg reicht der Bus, für Porsche gibt es die S-Bahn.
    Hier wäre endlich eine Umsteiger-Verbindung zwoschen den Nord-S-Bahn-Linien (zumindest S6) und den Zuffenhausener Stadtbahnlinien möglich. Ich denke hier konkret an eine Linie Kallenberg - Zuffanhausen Rathaus - Mönchfeld - Mühlhausen - Steinhaldenfeld - Sommerrain
  • Hohensteinstaße-WGP: Es gibt mehrere Buslinien vom Bahnhof Feuerbach: Die Auslastung der Haltestelle Werner&Pfleiderer ist an einer Hand abzuzählen.
    Die genaue Anzahl an Aus- und Umsteigenden kenne ich nicht. Ich dachte, dass es nützlich sein könnte, um den Pragsattel zu umfahren. Allerdings sind die Kosten durch den Tunnel sehr hoch, sodass eine solche Spielerei schwer vertretbar wäre.
  • Hausen-Ditzingen-Hirschlanden In Ditzingen ist eine andere Streckenführung geplant. Ob es sich nach Hirschanden lohnt bezweifle ich. Bis zum Bahnhof Ditzingen bin ich guter Dinge.
    Bis Hirschladen und Schöckingen hat man einen 15-Minutentakt, teils mit Gelenkbussen. Ditzingen Bahnhof ist eminent.
  • Gerlingen-Leonberg: Nach Leonberg ist so ein klize-kleines Hügelchen im Weg.
    Dieser kleine Hügel namens Engelberg wird doch - mit großem Umweg - umfahren. Wenn man genug Geld in der Hand hätte, könnte man ggf. den alten Engelbergtunnel wieder öffnen. Das wäre allerdings auch nicht zum Nulltarif zu haben - und die Gedenkstättenbetreiber hätten sicherlich zu Recht auch noch ein Wort mitzureden (btw., Kann jedem nur empfehlen, sich das einmal anzuschauen, bzw. den Rundgang zu machen.)
  • Vaihingen-Büsnau/Eiermann-Campus: Bei Büsnau und dem Eiermann-Campus ziehe ich mit, die Umgestaltung des "Knoten Vaihingen" würde ich gerne so sehen wie die Variante 3 aus einem Dokument was hier vor einiger Zeit im Forum zu sehen war. Ob es kommt halte ich für fraglich.
    Ich denke, dass der teure Tunnel-Umweg über den Bahnhof nicht finanzierbar ist. Deshalb die Idee mit dem Heerstraße-Tunnel und dem untertunnelten Schillerplatz zum Umsteigen. SO gibt es attraktive Umsteigebeziehungen an Bahnhof und Schillerplatz in alle Richtungen.
  • Vaihingen-Rohr: Rohr, kann ich mir (so) nicht vorstellen, wenn dann eine ähnliche Trassierung wie bis 1985.
    Wäre aber so günstig zu machen, da oberirdisch auf der Straße. Und - das schlechteste Argument: Man braucht auch Südäste.
  • Dürrlewang-Rohr (S): Ich glaube kaum das sich das loht. Dazu kann ich mir das auf der Trasse nicht mit DoTras vorstellen.
    Ich würde mal behaupten, dass man nach Wallgraben und Dürrlewang keine Dotra braucht. Ggf. könnte man mit Leinfelden tauschen, und alle 20 Minuten in Möhringen die Dotra enden lassen. Die Nachfrage sehe ich durchaus, Anbindung an die S-Bahn aus Herrenberg und der Filder zur attraktiven Anbindung von Lapp Kabel ohne umsteigen, wie bisher nötig.
  • Leinfelden-Neuer Markt: Kommt sicher
    Ja. Zumindest, wenn Leinfelden-Echterdingen mal Interesse zeigen sollte, etwas zu bezahlen.
  • Neuer Markt-Echterdingen: wenn dann auf der alten Trasse. Ob eine Verlängerung über Hinterhof hinaus sinnvoll ist wage ich zu bezweifeln.
    Kann ich sehr gut nachvollziehen, insbesondere die Verlängerung nach Stetten.
  • Westbahnhof: Für wen, Wird sich mit der S-Bahn auf der Panoramastrecke erledigen.
    Möglichkeit aus Richtung S-Bahn direkt auf die Stadtbahn zum Endziel in Stuttgart-West umzusteigen, ohne den Umweg über den Nordbahnhof und Hauptbahnhof.
  • Strecke durch Möhringen: Im Tunnel?! Vergess es!
    Eigentlich nicht im Tunnel. Ziel wäre eine vernünftige inerstädtische Anbindung Möhringens.
  • Garbe-Plienigen: Nette Idee, hatte ich auch bereits, Ich habe allerdings keine Ortskenntnis, und die Trassierung stelle ich mir schwierig vor. Ich würde der Strcke nach Hohenheim höhere Priorität geben. Das mit der empfindlichen Technik ist doch Lug und Trug, in Augsburg und Ulm fährt die Straßenbahn auch an der Uni vorbei, und eine Uni sollte einen richtigen Öffi-Anschluss haben.
  • Degerloch-Birkach: auch dort wird es keinen Tunnel geben. Dazu lässt diene Trasse Asemwald als wichtiges Ziel
    aus. Ggf. wäre es sinnvoller die U3 zw. Landhaus und Garbe umzutrassieren.Amsewald ist durch die zugefügte Haltestelle Amsewald, die 240 Meter entfernt liegt angeschlossen. Einen tunnel halte ich nicht für nötig. Ggf. optimisisch. Andernfalls könnte man die Innenstadterschließung sein lassen und außenrum hinter der Peregrinastraße raus.
  • Heumaden-Kemnat: wurde schonmal geprüft und abgelehnt.
    Ändert nichts dran, dass es sicherlich immernoch sinnvoll ist.
  • Scharnhausen Rathaus: Welch Linie soll da hinfahren?
    Eine Linie aus Berkheim Stadt, sei sie getauft als U77.
  • Nellingen-Berkheim: Würde auf Dauer die Verlängerung nach Esslingen verhindern...
    Deshalb ja die Seilbahn, di dort sinnvoller ist als eine Stadtbahn. Schde ist es nur um Zollberg. Ggf. würde sich hier auch eine Velängerung der U8 bis dirthin lohnen, ohne Fortführung nach Esslingen.
  • Untertürkheim-Obertürkheim: Wenn dann auf der Anderen Seite der Gleise...
    Wie kommt man darüber?
  • Hedelfingen-Obertürkheim: Eine Idee, die ich noch net hatte...finde ich nicht partut schlecht, allein mir fehlt der Glaube...
    Andernfalls den O-Bus verlängern, wenn schon nicht nach Untertürkheim.
  • Obertürkheim-Uhlbach: Glaube ich nicht drann. Das wird Trassierung und Fahrgastzahlentechnisch nix.
    Gut möglich.
  • Neckarpark-Mecedes-Benz-Welt: Wird kommen. Die Hst. Futtenhoferstraße liegt auf Werksgelände...das wird nix.
    Ich denke durchaus, dass das möglich ist. Es gibt in SiFi Überlandlinien, die durch das Werk fahren und dort halten oder nur durchfahren, wie z.. die 707. Auch durch abgesperrte Bereiche - ohne Mitareiter-Ausweis, dann aber ohne Hat. 
  • Eszet-Luginsland-Fellbach: Ich glaube kaum...
    Nur kombiniert mit Ausbau Fellbach
  • Knoten Fellbach: Größenwahnsinn @ its best.
    Okay, aber wenn man den Gewerbering streicht, scheint es doch wieder einigermaßen vernünftig.
  • Fellbach-Öffingen: Müsste man Prüfen. Vor allem das die Verlängerung der sowieso gut ausgelasteten U2 bei mir zu Schüttelfrost führt...sollen wir die Leute stapeln?
    Problem könnte hier die Enge in Schmiden werden. Gut ist hier besonders die S-bahn-anbindung und VErknüpfung
  • Neugereut-Öffingen: s.o. aber generell ist die Stadtbahn dorthin wünschenswert.
    Wenn nicht sogar wegen der überfüllten Busse unersetzlich.
  • Steinhaldenfeld-Hofen: Als Betriebsstrecke oder mit Linienverkehr? Ich sehe nicht das sich die Kosten rentieren
    Neue Tangente nach Sommerrain.
  • Aldingen-Paittonville: Ja bitte, gerne auch weiter nach LuBu...aber das Thema ist durch!
    Pattonville kann man alternativ auch gut mit Expressbussen nach LuBU oder Albingen anbinden.
  • Mönchfeld-Mühlhausen: Ein alter Hut. Allein für Aussrückfahrten aus Remseck wäre es sehr sinnvoll. Ich denke aber es gibt wichtigeres.
    Bei den geringen Kosten würde man den Stadtpark anschließen und gleichzeitig sie Flexibilität des netzes erhöhen.
  • Hallschlag-Tapachstaße: Dort gibt es kein Bedarf bzw, die Buslinie 52 genügt.
    Wenn das Gebiet im Raiser wächst, hätte man eine schnelle Verbindung von Zuffenhausen ins Rosensteinquartier - via Hallschlag.
  • Neckartor-Milchhof & Milchhof-Mineralbäder: Darüber wird man Reden müssen, wenn man mehr Details zum Rosensteinviertel kennt.
    Ja. Aber besser planen, bevor das Viertel erbaut wird. Wo hat man sonst die Chance, gleich zu Beginn Tunnel zu verlegen, ohne erst aufwendig alles freilegen zu müssen?
  • Heidehofstr-Wagenburgstr-Ostendplatz: Und die Stadtbahn springt dann vom Portal des Wagenburgtunnels runter/wieder hoch?
    Brücke mit Rampe, oder Kreis über die Nebenstraße, dann müssten die zwei Häuser weichen
  • Eugensplatz-Ostendplatz: Trassierung schwierig...
    Ja. Aber durchaus möglich.
  • Wangen Ort: Ein Fehler des Stadtbahnbaus...müsste man mal prüfen ob die DT8 dort durchpassen
    Die DT8 passen auch durch engere Straßen, warum denn nicht auch hier?
  • Börsenplatz-Hölderlinplatz-Schwabstraße: Enormes Einzugsgebiet...wurde schon mehrfach diskutiert...kann ich mir in Zukunft durchaus (zumindest teilweise) vorstellen. Weiter bis Heslach: ein Wort: Schwabtunnel.
    Ich denke das auch, insbesondere wäre am Berliner Platz mal Ruhe und den 42 hat man entlastet. Insbesondere ist mir ein Trogbauwerk an Bebelstraße/Schwabstraße wichtig, dann könnte man bequem umsteigen und den Berliner Platz wäre man los.
Sodele, das wars!

VG Alex
"Bitte verlassen Sie den Bereich der offenen Türen, damit wir unsere Fahrt fortsetzen können."
Zitieren
#8
Hallo Stromabnehmer.
Zitat:So eng stelle ich mir das gar nicht vor. Man geht halt aus dem U15Tunnel hinter dem Rathaus raus und dann auf der Straße. Da ich nicht denke, dass Zazenhausen vom Durchfahrtverkehr sehr stark betroffen ist, dachte ich, dass sei möglich.

Ich empfehle dir mal einen Ausflug nach Zazenhausen…da kommt der Bus kaum durch.

Zitat:Dieser kleine Hügel namens Engelberg wird doch - mit großem Umweg - umfahren. Wenn man genug Geld in der Hand hätte, könnte man ggf. den alten Engelbergtunnel wieder öffnen. Das wäre allerdings auch nicht zum Nulltarif zu haben - und die Gedenkstättenbetreiber hätten sicherlich zu Recht auch noch ein Wort mitzureden (btw., Kann jedem nur empfehlen, sich das einmal anzuschauen, bzw. den Rundgang zu machen.)
Eine längere Stecke kostet auch mehr. Der Umbau des alten Engelbergtunnels wäre wohl vielmehr ein Neubau.

Zitat:Ich würde mal behaupten, dass man nach Wallgraben und Dürrlewang keine Dotra braucht. Ggf. könnte man mit Leinfelden tauschen, und alle 20 Minuten in Möhringen die Dotra enden lassen. Die Nachfrage sehe ich durchaus, Anbindung an die S-Bahn aus Herrenberg und der Filder zur attraktiven Anbindung von Lapp Kabel ohne umsteigen, wie bisher nötig.

Nur das man Leinfelden die Bahnsteige werden müssten.

Zitat:Wenn das Gebiet im Raiser wächst, hätte man eine schnelle Verbindung von Zuffenhausen ins Rosensteinquartier - via Hallschlag.

Der Raiser ist seit jahren fertig entwickelt und gut durch die Hst. Tapachstraße erschlossen. Wenn dann müsste (sollte es zum US-Truppenabzug kommen) der dort entsehende Wohnraum (auf dem Gelände der Robinon-Baracks) zentral erschlossen werden...z.B. eine Linie zum Robert-Bosch-Krankenhaus.
Zitat:Ja. Aber besser planen, bevor das Viertel erbaut wird. Wo hat man sonst die Chance, gleich zu Beginn Tunnel zu verlegen, ohne erst aufwendig alles freilegen zu müssen?

Warum ein Tunnel? Noch wissen wir aber auch noch nichts über die Genaue Aufteilung im Viertel. Wenn wir da ein gewissen Grundinformationspool haben können wir sicher mehr sagen.

VG Alex
Fährt ab auf GT4, DoT4, O307 und co.
Der offizielle SHB-Blog: shb-ev.com
Zitieren
#9
(08. 11. 2020, 17:29)AlexB2507 schrieb:
  •  Milchhof-Mineralbäder: Darüber wird man Reden müssen, wenn man mehr Details zum Rosensteinviertel kennt.

Für das Rosensteinviertel gab es doch sogar schon die Bürgerbeteiligung - also wenn man da etwas realisieren will dann ist JETZT die Zeit darüber zu reden und mit den Planungen zu beginnen.

Grundsätzlich sollte man aber bei den Planungen auch berücksichtigen, wie hoch die Liniendichte ist. So macht es meines Erachtens genauso wenig Sinn eine von Cannstatt kommende weitere Linie über den Stadtbibliothek auf die Talquerlinien (heute 5 Linien) einzuschwenken wie umkehrt von Milchhof über Neckartor (heute 6 Linien) auf die Tallängslinien noch eine Linie aufzusetzen. 
Deswegen komme ich hier ein weiteres Mal auf meinen Vorschlag doch gleich eine komplett neue Stammstrecke von Cannstatt über die heutige Eisenbahnbrücke  (alternativ Mineralbäder) durch das Rosensteinviertel, dann aber weiter über eine Brücke über den neuen HBF über die Heilbronner Straße weiter in der Kriegsbergstraße zu bauen. Wegen mir auch mit Verknüpfungspunkt am Milchhof zur Bestandsstrecke um z.B. eine bestehende oder neue Linie aus dem Stuttgarter Norden in den Westen zu führen - oder von Degerloch oder Fildern kommend nach Cannstatt.
Zitieren
#10
(08. 11. 2020, 16:11)Stromabnehmer schrieb: Ich habe mal einige Netzerweiterungen in den Blick gefasst, die ich für eventuell vielleicht in 30 Jahren für möglich halte. Dementsprechend hier meine Gedanken in Richtung: Stadtbahn Stuttgart 2050:

Alles Käse, aber wirklich alles. Manche Strecken sind zwar projektiert oder priorisiert, aber nicht so wie du sie gezeichnet hast. Der Rest ist Mist, ich spare mir die Zeit dazu ins Detail zu gehen. Dazu gibt es eh schon einen Faden, wo man das hätte reinpacken können.

Abgesehen von der Erschließung von Vaihingen-West welche ich hier nicht erläutere sehe ich die einzigen großen Erweiterungen neben der projektierten Verlängerung eben bis Öffingen (Trassenfreihaltung festgeschrieben)

1. die Umplanung in LB mit einer Linie Aldingen-Süd - Pattonville - Oßweil und dann über Schorndorfer, Wilhelm und Myliussstraße zum Bahnhof LB und zurück über die Friedrichstraße vllt im Kreisverkehr, oder aber zwei Linien und eine weiter durch LB-West entlang der Schwieberdinger Straße, Pflugfelden - Möglingen - Markgröningen.

2. Dann die von mir ins Spiel gebrachte Verlängerung der U13 Ditzingen mit Kopf an Ditzingen Bf entlang der A81 über Engelberg bis ins Ramtel über die alte A81-Trasse und altem Engelbergtunnel. Ferner die Weiterführung entlang der Glems über Leobad - Hertich - Ezach Süd - Gewerbegebiet Leo-West - Ezach Nord - Gartenstadt, eben einmal um Leonberg herum bis Leo Bf.

3. Echterdingen Hinterhof - Stetten - Plattenhardt - Bonladen. Ferner, falls wirtschaftlich die Weiterführung mittels Tunnel unter Ortsbestandsbebauung Bonlanden hindurch zur B27, dann aber mit zwei Linien, oder Teilung, davon eine bis Hardthausen, die andere entlang der B27 und B312 über Aich bis Aichtal. 

4. Degerloch - um Degerloch herum (Süd) - Hoffeld - Asemwald - Birkach - Garbe - Plieningen 

5. Ferner Verlängerung Garbe - Hohenheim - Kemnat Süd - Scharnhausen West - Scharnhausen Ostfildern
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste