Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Eigene Expressbus - Planung
#11
Wieso plant ihr eigendlich so viele Linien die genau paralell zu Bahnlinien verlaufen? Oder Linien die teilweise 96km (!) lang sind (Leonberg - Schwäbisch Gmünd).

Generell ist ja der Sinn von Expressbussen verschiedene Bahnlinien zu verbinden oder Umwegfahrten abzukürzen, wo das nicht erfolgt bleibt der Erfolg aus, siehe X1.

Besonders kritisch sehe ich die vielen Linien zwischen Flughafen und Neuhausen, die die Wirtschaftlichkeit der S2 herabsetzen würden.

Gut finde ich die Vorschläge wo heutige ÖV Sackgassen wie zB die Wieslauftalbahn aufgelöst werden sollen.

Generell wäre es gut sich mal anzuschauen wo strake Gewerbegebiete in der Pampa sind und ob diese ggf sinnvoll durch Expressbusse gut an die Hauptlinien des ÖV angebunden werden können.

Als Beispiel wären da zB folgende Linien (Arbeitsplatzschwerpunkte in Großbuchstaben):
  • Renningen - Renningen BOSCH - Perouse - Flacht IG - Flacht - Weissach PORSCHE (neue Busschleuse nötig) - Mönsheim - Iptingen - Nußdorf - Aurich - Vaihingen Mitte - Vaihingen Bf - Vaihingen "PERFEKTER STANDORT".
  • Leonberg - Rutesheim IG - Rutesheim - Flacht IG - Flacht - Weissach PORSCHE (neue Busschleuse nötig) - Mönsheim - Wurmberg - Pforzheim ALTGEFÄLL - Pforzheim HBF
  • Vahingen - Vaihingen "PERFEKTER STANDORT" (mit Busschleuse) - Ensingen - Horrheim - Hohenhasslach - Ochsenbach - Eibenbach LAYHER - Gügglingen OCHSENWIESEN (auch als Umsteigestelle zur eventuell künftigen Zabergäubahn) - Kleingartach - Eppingen (in den ITF Knoten abgestimmt)
Generell sollte das Ziel sein die Hauptlinien der Bahn so zu verbinden, dass möglichst viele Arbeitsplatzschwerpunkte nach möglichkeit aus mehreren Himmelsrichtungen erschlossen werden.
Absolut schlecht angebunden sind zB auch Schwieberdingen Bosch und Sachsenheim Eichwald. Der Bosch fährt sogar eingende Shuttlebusse ab Ludwigsburg, da diese Anbindung von der öffentlichen Hand einfach vernachlässigt wird.

Hier wäre zB Linien von Sachsenheim über Eichwald, Schiebwedingen Bosch nach Ditzingen oder Leonberg interessant oder zB von Ludwigsburg über Schwieberdingen Bosch, Hemmingen Weissach Porsche an die Nagoldtalbahn.
Zitieren
#12
Zitat:Wieso plant ihr eigendlich so viele Linien die genau paralell zu Bahnlinien verlaufen?
Welche meiner Linien verläuft genau parallel zu einer Bahn? Wie schon oben gerschrieben umgeht man mit kurzen Parallelverkehren Umstiegszwänge, die viele Fahrgäste kosten.
Schau dir, wenn es dich interessiert, mal das Regiobus Netz um Salzburg an. Vor allem die Linien 130,160 und 170 verlaufen genau parallel zur S2 und S3, die jeweils im 30-Minuten Takt fahren. Trotzdem sind Busse und Bahnen immer sehr gut ausgelastet. Zuletzt wurde der Takt auf 130 und 170 sogar auf einen Halbstundentakt am Samstag verdichtet...


Zitat:Oder Linien die teilweise 96km (!) lang sind (Leonberg - Schwäbisch Gmünd).
Welche wäre das? Ja, ich plane lange Linien, wie z.B. Stuttgart - Reutlingen - Engstingen Bf. Diese ist aber nur eine konsequente Durchbindung der schon heute bestehenden Linie X3, die recht gut angenommen wird. Diese in Pfullingen enden zu lassen und dafür eine andere Linie nach Engstingen zu führen, wobei in Pfullingen bis zu 50 Minuten Umstiegszeit besteht, wie es heute der Fall ist, ist nicht sinnvoll!

Stuttgart - Vaihingen(E) Stadt - Bretten hat nur einen Parallelverkehr zwischen Illingen und Bretten, wobei die Bahn einen völlig anderen Weg über Mühlacker nimmt und der Bus zusätzlich Lienzingen, Maulbronn und Knittlingen anbindet. Auch diese Linie gibt es schon, sie wird nur sinnvoll mit der 503 verknüpft.
Stuttgart - Weil der Stadt - Calw-Hirsau - Calmbach - Bad Herrenalb ist eine Verknüpfung der X74 und der Linie von Weil der Stadt nach Hirsau. Schon an der jetzigen Durchbindung der X74 hat man Fahrgastzuwächste feststellen können. Je mehr Direktverbindungen es gibt, desto attraktiver ist das Angebot. Calw - Calmbach - Bad Herrenalb wird gerade vom Land als Expressbus geplant, ist also auch nicht meine Idee...


Zitat:Generell ist ja der Sinn von Expressbussen verschiedene Bahnlinien zu verbinden oder Umwegfahrten abzukürzen, wo das nicht erfolgt bleibt der Erfolg aus, siehe X1.
Das Problem des X1 ist ja, dass er weder schneller ist, als die Bahn, noch neue Viertel mit wenig ÖV erschließt, noch neue Direktverbindungen bringt, sondern nur noch mehr Umstiegszwänge am Wilhelmsplatz herbeiführt, während U- und S-Bahn umstiegsfrei weiterfahren.



Zitat:Besonders kritisch sehe ich die vielen Linien zwischen Flughafen und Neuhausen, die die Wirtschaftlichkeit der S2 herabsetzen würden.
Das ist wirklich ein größeres Problem. Allerdings fahren zwischen Flughafen und Neuhausen gerade einmal 2 Expressbuslinien, also 2 Busse pro Stunde. Das ist auch nicht mehr, als jetzt.



Zitat:Generell sollte das Ziel sein die Hauptlinien der Bahn so zu verbinden
Genau das sehe ich anders. Wir sollten aufhören, den Bus nur als Zusatz zu sehen, sondern als gleichwertiges Verkehrsmittel. Mit dutzendem Umsteigen und Wechsel des Verkehrsmittels bekommt man keine neuen Pendler auf "die Schiene".
Zitieren
#13
(24. 07. 2020, 10:02)sbahnfreund.stuttgart schrieb: Welche meiner Linien verläuft genau parallel zu einer Bahn?
zB deine Linie X10 läuft zuest paralell zur U6, dann zu den REs Stuttgart - Tübingen. Wirklich neues wird nicht erschlossen.

Auch von anderen vorgeschlagene Linien wie Metzingen - Nürtingen - Neuhausen - Flughafen - Plieningen laufen fast komplett zu den künftigen Schienenstrecken. Die einzige Linienlücke ist Neuhausen - Nürtingen die man auch durch eine verlängerung des 120 schließen könnte.

(24. 07. 2020, 10:02)sbahnfreund.stuttgart schrieb: Schau dir, wenn es dich interessiert, mal das Regiobus Netz um Salzburg an. Vor allem die Linien 130,160 und 170 verlaufen genau parallel zur S2 und S3, die jeweils im 30-Minuten Takt fahren.
Salzburg hat 150.000 Einwohner, Stuttgart hat 630.000. Damit ist alleine Stuttgart größer als das ganze Salzburger Land (550.000). Das kann man nur eingeschränkt miteinander vergleichen.
Zudem sind die genannten Linien ja keine Schnellbusse sondern Busse die eine engere Erschließung haben als die S-Bahn. Von der Erschließungsfunktion sind diese eher mit den Stuttgarter Stadtbahnlinien zu vergleichen.

(24. 07. 2020, 10:02)sbahnfreund.stuttgart schrieb: Welche wäre das?
zB die Linien X96+X93 von Stromabnehmer.

(24. 07. 2020, 10:02)sbahnfreund.stuttgart schrieb: Ja, ich plane lange Linien, wie z.B. Stuttgart - Reutlingen - Engstingen Bf. Diese ist aber nur eine konsequente Durchbindung der schon heute bestehenden Linie X3, die recht gut angenommen wird. Diese in Pfullingen enden zu lassen und dafür eine andere Linie nach Engstingen zu führen, wobei in Pfullingen bis zu 50 Minuten Umstiegszeit besteht, wie es heute der Fall ist, ist nicht sinnvoll!
Es ist mehr als Fraglich ob der X3 nach der IBN von S21 noch fahren wird. Denn dann verschwindet seine Verbindungsfunktion.

(24. 07. 2020, 10:02)sbahnfreund.stuttgart schrieb: Stuttgart - Vaihingen(E) Stadt - Bretten hat nur einen Parallelverkehr zwischen Illingen und Bretten, wobei die Bahn einen völlig anderen Weg über Mühlacker nimmt und der Bus zusätzlich Lienzingen, Maulbronn und Knittlingen anbindet. Auch diese Linie gibt es schon, sie wird nur sinnvoll mit der 503 verknüpft.
Die heutigen Busse in diesen Bereich sind Nahverkehrsbusse und keine Schnellbusse. Der 700 zwischen Bretten und Mühlacker braucht zb ca. 45-50min (mit den Fahrrad braucht man nicht viel länger), die RB17c nur 20min. Ein Expressbuss schafft diese Zeit nicht, es sei denn er fährt ohne Halt.

(24. 07. 2020, 10:02)sbahnfreund.stuttgart schrieb: Das ist wirklich ein größeres Problem. Allerdings fahren zwischen Flughafen und Neuhausen gerade einmal 2 Expressbuslinien, also 2 Busse pro Stunde. Das ist auch nicht mehr, als jetzt.
Ich gehe davon aus, dass mit der IBN der S2 alle paralellen Buslinien eingestellt werden.

(24. 07. 2020, 10:02)sbahnfreund.stuttgart schrieb: Genau das sehe ich anders. Wir sollten aufhören, den Bus nur als Zusatz zu sehen, sondern als gleichwertiges Verkehrsmittel. 
Der Bus ist ein wichtiges Verkehrsmittel, das wird von mir nicht bezweifelt. Aber ich bin dafür, dass man Verkehrsmittel entsprechend ihrer Stärken einsetzt. Beim Bus ist das die günstige Flächenerschließung, bei der Bahn der schnelle und bequeme Transport mit hohen Geschwindigkeiten.
Der Bus hat ja bekanntlich eine Systembedingte Höchstgeschwindigkeit von 60km/h, wärend der Regionalverkehr der Bahn hier in der Region mit 160 km/h herum fahren kann.

(24. 07. 2020, 10:02)sbahnfreund.stuttgart schrieb: Mit dutzendem Umsteigen und Wechsel des Verkehrsmittels bekommt man keine neuen Pendler auf "die Schiene". 
Vor der Umstellung der U5/U6 anfang der 1990er fuhren die Filderbusse in die Innenstadt zum HBF.
Nach der Eröffnung der Weinsteigetunnels wurden die Linien zum neuen Degerlocher ZOB zurückgezogen. Man musste 1x mehr umsteigen, aber man war trotzdem schneller. Und die Fahrgastzahlen sind seitdem gestiegen. Und zwar deshalb weil nun ein attraktives Angebot zur Verfügung stand dass die Leute schnell ans Ziel brachte.

Und gegen ein 100km/h schnelles Auto hat ein 60km/h schneller Bus über Land 0 Chance.

Anders sieht es aus, wenn in der Stadt keine Parkplätze in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen, der Bus gegenüber den Auto durch Busspuren beschleunigt wird (das ist aber nur an wenigen Stellen wirklich effektiv) oder aber wenn die Leute nach einer kurzen Busfahrt in eine schnelle Bahn umsteigen können.
Zitieren
#14
Man muss bedenken: Es heißt Expressbus. Da brauchen wir auch ne Expressstraße. Und die gesamte Verbindung muss zumindest auf großen Teilen, unabhängug von Umstiegen, schneller sein als die Bahn. An den Orten, die schlecht an die Bahn angeschlossen sind, sind sie somit dann nötiger als zwischen Innenstadt, Außenbezirk mit Bahn-Anschluss und nem anderen Bahnanschluss. Sowas wie die heutige S60 wäre prädestiniert für ne X-Linie gewesenebenso halt die Verbindung von Neckat-Alb und Filder, sowie von Rems/Murr und Filstal. Dazu kommen Strohgäu und die Universität aus der Südrichtung, wobei da fast das gesamte Potenzial abgeschöpft ist.

Meine Hoffnung/Idee für Schwieberdingen BOsch:
Halt an der SFS mit Seitenbahnsteigen mit RE17, dierekt am Tor. S5 dann bis Vaihingen /Enz
"Bitte verlassen Sie den Bereich der offenen Türen, damit wir unsere Fahrt fortsetzen können."
Zitieren
#15
(24. 07. 2020, 13:47)Stromabnehmer schrieb: Man muss bedenken: Es heißt Expressbus. Da brauchen wir auch ne Expressstraße.
Da solltest du mal differenzieren:
Willst du ein Expressbussystem wie die heutigen X-Linien (da gibt es kaum eigene Bustrassen) oder möchstest du ein BRT System wo eigene Trassen abschnittsweise verwendet werden.
Zitieren
#16
Ich meine, dass man Strecken wählen sollte, wo man einigermaßen gur durchkommt. Also autobahnähnlich ausgebaute Straßen oder mindesens keine Serpentinenstrecke mit 30 km/h im Durchschnitt (X20). Also nicht wie bei der X20 oder auch Bussen zwischen Schorndorf und Plochingen. Gute Beispiele sind der X60, die X43 und der X93. In der Stadt ist das mit Expressbussen sowieso Quark. Eigene Bustrassen sind Quatsch, v.a. auf dem Land.
"Bitte verlassen Sie den Bereich der offenen Türen, damit wir unsere Fahrt fortsetzen können."
Zitieren
#17
(24. 07. 2020, 20:27)Stromabnehmer schrieb: Also nicht wie bei der X20 oder auch Bussen zwischen Schorndorf und Plochingen. Gute Beispiele sind der X60, die X43 und der X93. In der Stadt ist das mit Expressbussen sowieso Quark. Eigene Bustrassen sind Quatsch, v.a. auf dem Land.

Die Zahlen legen nahe, dass unter den RELEX-Bussen die X20 die erfolgreichte Linie ist und die X60 die nachfrageschwächste:
https://gecms.region-stuttgart.org/Downl...?id=105068
Zitieren
#18
Ja, dass weiß ich.

Allerdings nur die halbe Wahrheit:
Der lukrativste Einzelabschnitt liegt zwischen Leonberg und der Universität - über die Bundesstraße. (Wer fährt denn von der Uni zum Flughafen mit dem Bus zum dämlichen Fernbusterminal - übrigens der größte Fehler bei RELEX. Man will Tangenten und keinen parallelen Flughafenverkehr.
Der X20 vor allem wegen der Bedienung der Bedienung der Halte auf dem Zwischenweg. Das ist eher Regiobus als Expressbus. Aber das ist Definitionssache.

Gute Beispiele Expressbus: X60, X43, X93
Gute Beispiele Regiobus: X20, X74, 11, 663, 503

Unterschiede: Geschwindigkeit
"Bitte verlassen Sie den Bereich der offenen Türen, damit wir unsere Fahrt fortsetzen können."
Zitieren
#19
Ich fände einen Expressbus von Vaihingen nach Tübingen gut. Halten lassen würde ich ihn nur in Reutlingen. Reutlingen und Tübingen sind näher an den Filderstadtteilen dran als an den anderen und haben zu denen trotzdem keine Direktverbindung.
Zitieren
#20
(26. 07. 2020, 00:32)M.S. schrieb: Ich fände einen Expressbus von Vaihingen nach Tübingen gut. Halten lassen würde ich ihn nur in Reutlingen. Reutlingen und Tübingen sind näher an den Filderstadtteilen dran als an den anderen und haben zu denen trotzdem keine Direktverbindung.
Zumindest bis es den Filderbahnhof gibt, würde ich diesen Bus fahren lassen.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste