Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Bahnstreik: DB und S-Bahn
#1
Frage:

Darf ich mich freuen, wenn bei mir abellio fährt, oder freue ich mich zu früh?
Zitieren
#2
du eröffnest scheinbar auch gern nichtssagende Themen oder was soll das hier?
Zitieren
#3
Wieso nichtssagend? Zusammen mit dem Titel ist das eigentlich eine legitime Frage.
Eine Antwort weiß ich auch nicht, ich kenne die Tarifverträge nicht.
Zitieren
#4
Ich meine den Bahnstreik hier:

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=...I6K7stZZKl


Weiß jemand, wann der wahscheinlich ist?

Ich tippe auf Freitagnachmittag und Samstagvormittag.
Zitieren
#5
Wisst ihr, wann der Bahnstreik kommt?

Ich bin so aufgeregt, der erste GDL-Streik seit 2015!

Geht es euch genauso? Das war so abgefahren damals, als noch die 420 da waren...
Zitieren
#6
Unabhängig davon, ob sich jemand freut, daß es gestreikt wird, oder ob der Zug des Betreibers, während es gestreikt wird, fährt.

Der Streik im Dienstleistungsbereich sollte meiner Meinung nach gut begründet sein und immer im Zusammenhang mit Tarifverhandlungen stehen. Vor allem sollte der Streik ausschließlich das Unternehmen und auf keinen Fall die unbeteiligte Dritte treffen. Dazu gehören Dinge, wie Vorankündigungsfrist und vor allem, wann man es konkret, in welchem Gebiet, zu welchen Zeiten streiken will. Dazu gehört aber auch daß das Unternehmen auch in Kenntnis gesetzt wird, wieviele Gewerkschaftsmitglieder streiken wollen und wo es vom Streik betroffen ist.

Spätestens aber 48 Stunden (meine Meinung) sollte der Streikfahrplan für alle betroffene Fahrgäste einsehbar sein, egal, ob im Internet, oder per Aushang. Komplette streikbedingte Betriebseinstellung sollte, soweit, wenn keine zumutbare Alternative zur Verfügung stehen, unzulässig sein. Höchstens ist die Angebotsreduzierung außerhalb der Hauptverkehrszeit und Abendstunden zulässig sein.

Ein Ultima Ratio sollte der Streik immer sein, wenn alle Verhandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft und eine Vermittlung durch den Schlichter ergebnislos verlaufen ist. Das ist zumindest meine Ansicht. Was die GDL vor 6-7 Jahren gemacht hat, hat das längst nicht mehr mit der Verhältnismäßigkeit zu tun, nachdem sie zuerst streikt und dann hinterher von den beiden Schlichtern eine Einigung erzielen läßt.

Jeder Streik trifft die Unbeteiligte sowieso, aber sie muß verhältnismäßig sein. Dazu braucht es interessensausgleichende Regelungen.

Warum haben sonst andere (demokratisch regierte) Länder Streikregelungen getroffen!?
Zitieren
#7
Was meint ihr, welchen Notfallfahrplan gibt es wenn dann nächste Woche gestreikt wird?
Zitieren
#8
Da kann man wohl nur spekulieren. Es wird drauf ankommen wie viel Personal zur Verfügung stehen wird.

Bei den letzten "grösseren" Streiks ist auf der Strecke Tübingen-Stuttgart im Stundentakt gefahren worden.

Bei der S Bahn wurde auch auf einen 60 Minutentakt umgestellt, teils in Ergänzung mit SEV Zbsp. auf der S60 und bei der S4 im Abschnitt Marbach- Backnang.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste