Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[?] Stärken und Schwächen bei Doppeltraktion
#1
Gestern habe ich seit langer Zeit mal wieder das Stuttgarter Stadtbahnnetz erkundet. Dabei fiel mir auf, dass in der abendlichen Schwachlastzeit Linien mit Doppeltraktion auf eine Bedienung mit nur einem Triebwagen umgestellt wurden. 

Hierzu einige Fragen:
- Erfolgt die Umstellung auf einzelne Triebwagen gleichzeitig mit der Umstellung auf den abendlichen 15-Minuten-Takt?
- Wie erfolgt die Schwächung der Züge? Rücken die Doppeltraktionskurse in die Betriebshöfe ein und Einzeltriebwagen aus oder erfolgt eine Zugtrennung in den Endhaltestellen?
- Wird die Schwächung nur Abends durchgeführt oder gibt es auch andere Tageszeiten/Tage, bei denen nur Einzeltriebwagen fahren? Z.B. Sonntagmorgen?
Zitieren
#2
Hallo, 

Das Trennen der Züge erfolgt zwischen 20:30 und 22:00 Uhr an den Haltestellen Gerlingen / Fasanenhof Schelmenwasen (U6), Ostfildern Nellingen (U7) und Remseck Neckargröningen / Dürrlewang (U12). 
Nach der Trennung fahren meistens die beiden entstehenden Kurzzüge um 15 Minuten zueinander versetzt wieder ab. Teilweise rückt auch einer der beiden Züge in den Betriebshof ein. 
Die Zugtrennungen finden von Montag bis Samstag abends statt. An Sonn- und Feiertagen wird ganztägig mit Kurzzügen gefahren.
Zitieren
#3
Hallole,

Dass ab 20:30 Uhr schon gekürzt wird, ist schon etwas doof. Weil das ist noch voll in der 20-Uhr-Feierabend-Verkehr. Und das merkt man in der U12 doch stark, gerade in aktueller Zeit, sollte hier später gekürzt werden.....

Ich habe auch festgestellt, zwei DoTras kommen, eine fährt, wie sie ist in den Betriebshof, die andere wird geteilt, und fährt einzeln los.

Grüßle
AFu
[Bild: 3320-Front-DSO.jpg]
----------------------------------------------------
Stuttgarts Straßen- und Stadtbahnlinien im Internet:
http://www.ssb-linien.de
----------------------------------------------------
Zitieren
#4
(26. 09. 2020, 13:37)AFu schrieb: Hallole,

Dass ab 20:30 Uhr schon gekürzt wird, ist schon etwas doof. Weil das ist noch voll in der 20-Uhr-Feierabend-Verkehr. Und das merkt man in der U12 doch stark, gerade in aktueller Zeit, sollte hier später gekürzt werden.....

Ja, dass ist mir auch aufgefallen. So kurz nach Ladenschluss wurden die gekürzten Züge dann schon recht voll.
Zitieren
#5
Hallole,

ich kann mich noch erinnern, dass man das beim GT4 bis ende der 80er Jahre auch noch gemacht hat. - Irgendwann hat man es, vermutlich um Personal zu sparen, gelassen, und die Dotras fuhren bis zum Betriebsschluss.

Grüßle
AFu
[Bild: 3320-Front-DSO.jpg]
----------------------------------------------------
Stuttgarts Straßen- und Stadtbahnlinien im Internet:
http://www.ssb-linien.de
----------------------------------------------------
Zitieren
#6
(27. 09. 2020, 20:11)AFu schrieb: ich kann mich noch erinnern, dass man das beim GT4 bis ende der 80er Jahre auch noch gemacht hat. - Irgendwann hat man es, vermutlich um Personal zu sparen, gelassen, und die Dotras fuhren bis zum Betriebsschluss.
Hallo,

das war nicht um Personal zu sparen, sondern zur Betriebssicherheit.
Früher war das kein Problem, ist ein einzelner GT4 mal ausgefallen, dann wurde der einfach vom nächsten Zug weggeschoben.
Mit zunehmenden Stadtbahnbetrieb war das nicht mehr möglich, wenn der Folgezug eine Stadtbahn war. Daher hat man die Züge doppelt gelassen, wenn ein Wagen ausfiel, konnte man noch mit den anderen die Strecke räumen.
Zitieren
#7
Hallole,

und wie oft kam das vor, dass ein einzelner GT4 versagt hat? - Ich frage mich ja auch, wenn auf der 21 oder 23 eben ein 2-Achser oder der DoT4 fährt, wer ihn dann weg schiebt???

Grüßle
AFu
[Bild: 3320-Front-DSO.jpg]
----------------------------------------------------
Stuttgarts Straßen- und Stadtbahnlinien im Internet:
http://www.ssb-linien.de
----------------------------------------------------
Zitieren
#8
(27. 09. 2020, 23:08)dt8.de schrieb:
(27. 09. 2020, 20:11)AFu schrieb: ich kann mich noch erinnern, dass man das beim GT4 bis ende der 80er Jahre auch noch gemacht hat. - Irgendwann hat man es, vermutlich um Personal zu sparen, gelassen, und die Dotras fuhren bis zum Betriebsschluss.
das war nicht um Personal zu sparen, sondern zur Betriebssicherheit.
Früher war das kein Problem, ist ein einzelner GT4 mal ausgefallen, dann wurde der einfach vom nächsten Zug weggeschoben.
Mit zunehmenden Stadtbahnbetrieb war das nicht mehr möglich, wenn der Folgezug eine Stadtbahn war. Daher hat man die Züge doppelt gelassen, wenn ein Wagen ausfiel, konnte man noch mit den anderen die Strecke räumen.
Flügeln war auch nicht möglich da der hintere Wagen für den Solobetrieb nicht mehr geeignet war. Auffallend daß er nur einen Scheinwerfer besaß, auch der Führerstand schien etwas zurückgebaut gewesen zu sein. Der fuhr nur noch auf Betriebsgelände eigenständig.
Zitieren
#9
Pencil 
Z.B. auf dem 21er war es gang und gäbe, dass der "Beiwagen" an der Mercedesstr. abends abgehängt wurde.
Der fuhr dann in's Vb 5. Und wenn man Glück hatte, sprich den Fahrer kannte, durfte man sogar mitfahren  Cool
I muß di Stroßaboh no kriaga, denn laufa well i nedd >> Wolle
[Bild: stuttgart21xyxyxq4kh6.jpg]
Zitieren
#10
Hallole,

auch der 14er wurde an den Mineralbädern so geschwächt, und der BTW fuhr so ins Depot. - Wie haben die dann die Weichen geschaltet, und die Signale beeinflusst?

Grüßle
AFu
[Bild: 3320-Front-DSO.jpg]
----------------------------------------------------
Stuttgarts Straßen- und Stadtbahnlinien im Internet:
http://www.ssb-linien.de
----------------------------------------------------
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste