Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Eigene Expressbus - Planung
#21
Dann kann man auch den Expressi verlängern
Zitieren
#22
Weißt Du, Stromabnehmer, wie schon glx gesagt hat, Du solltest uns Dein Konzept mal etwas genauer vermitteln.
Du beschwerst Dich über Serpentinenstraßen (X20), willst aber kein BRT - System (abgesehen davon, dass Du einen 10km langen Autobahntunnel bräuchtest, um diese Sepentinen abzuschaffen, die sind ja nicht bloß zum Spaß da)
Dann redest Du davon dass der Bus in der Stadt noch an Zwischenstationen halten soll (Charlottenplatz, Zuffenhausen), sagst aber vorher, dass der Bus in der Stadt keine weiteren Halte bekommen soll. Im Umland hält Dein Bus plötzlich noch in Münchingen, Knittlingen u.v.m, sodass ich mich jetzt frage, wo Dein Expressbus eigentlich tatsächlich nicht hält.
Holger
Zitieren
#23
Stuttgart und engere Ummgebung:


X24 Esslingen - Ludwigsburg
[00/30]
RELEX


Esslingen ZOB
Stetten Diakonie
Kernen
Waiblingen ZOB
Hegnach
Neckargröningen Stadtbahn
Ludwigsburg ZOB

Die Linie X24 verbindet die drei Kreisstädte Esslingen, Waiblingen und Ludwigsburg und die Orte dazwischen. Stetten und Kernen profitieren durch die schnelle Anbindung zur Bahn. Die Tangente Esslingen-Waiblingen hat insgesamt keinen zeitlichen Vorteil oder Nachteil. Ab Waiblingen dann nach Ludwigsburg. Eine schnelle Anbindung für Hegnach, zusätzlich in Neckargröningen Anschluss zur Stadtbahn, Fahrgäste aus Mühlhausen und nördlicher haben so schnelle Anbindungen nach Ludwigsburg und Waiblingen. Die Tangente Waiblingen - Ludwigsburg hat insgesamt einen kleinen zeitlichen Vorteil.



X69 Stuttgart Schlossplatz - Gerlingen Schillerhöhe - Leonberg
00/30
RELEX

Leonberg Bahnhof
Leonberg Altstadt
Leonberg Golfplatz

Gerlingen Schillerhöhe (Bosch)

Stuttgart Rothebühlplatz
Stuttgart Schlossplatz

Die Linie X69 ersetzt den bisherigen X2. Bei etwas schlechterer Fahrzeit wie die Bahn schöpft er die Potenziale im Norden von Leonberg ab, und ist von dort aus auch schneller als die Bahn, zusätzlich schnelle Verbindung von Gerlingen (Bosch) in die Stadt. Parallele Linie 92 braucht ohnehin ein neues Konzept, in ihrer derzeitigen Rolle bringt sie relativ wenig.


X53 Feuerbach - Neuwirtshaus  - Schwieberdingen - Vaihingen (Enz)
[00/30]
RELEX

Feuerbach Bahnhof
Zuffenhausen Bahnhof
Neuwirtshaus (Porsche)

Schwieberdingen (Bosch)
Schweiberdingen Mitte

Pulverdingen B10

Vaihingen (Enz) Salzäcker
Vaihingen (Enz) Grabenstraße
Vaihingen (Enz) Neue Bahnhofstraße


Verbindet Bosch und Porsche, sowie Schwieberdingen (auch Strohgäubahn) mit Vaihingen (Enz). Durch die zeitlich vertretbare Verlängerung bis Feuerbach bequemer Übergang zur Stadtbahn. In Vaihingen (Enz) Umstieg in Richtung Mühlacker. Parallel dazu hat man den 502 Regiobus mit mehr Halten.





Filstal und Filder:

X91 Göppingen - Kirchheim (T) - Wendlingen - Köngen - Neuhausen ZOB/S
[00/60]
bwegt

Göppingen
Schlierbach
Allershausen
Kirchheim (Teck)
Ötlingen
Wendlingen (Neckar)
Köngen
Neuhausen ZOB/S

Verbindet in angemessenerem Tempo Kirchheim (Teck) und Göppingen. Ab Kirchheim Ringschluss zur S-Bahn und zum Expressbus-Hub in Neuhasen. Verkürzte Fahrzeit zum Flughafen und zur Universität, sowie zwischen allen angefahrenen Halten. Ergänzt sich mit X11 zwischen Kirchheim (Teck) und Neuhausen zum 30-Minuten-Takt.


X11 Wendlingen - Köngen - Neuhausen ZOB/S - Flughafen - Universität - Gerlingen - Leonberg
[00/60]

RELEX

Kirchheim (Teck)
Ötlingen
Wendlingen (Neckar)
Köngen
Neuhausen ZOB/S

Ab Kirchheim Ringschluss zur S-Bahn und zum Expressbus-Hub in Neuhasen. Verkürzte Fahrzeit zum Flughafen und zur Universität, sowie zwischen allen angefahrenen Halten. Ergänzt sich mit X91 zwischen Kirchheim (Teck) und Neuhausen zum 30-Minuten-Takt.


X7 Plieningen - Flughafen - Filderstadt - Harthausen
[Verkürzung bis Plieningen; Marke RELEX; 00/30 - Takt]

X81 Metzingen - Nürtingen - Neuhausen ZOB/S - Degerloch
[00/60]
RELEX

Metzingen (Reutlinger Straße)
Metzingen (Ulmer Straße)
Metzingen (Bahnhof)
Grafenberg Ziegelwasenstraße
Nürtingen Bahnhof
Wolfschlugen
Neuhausen ZOB/S

Sammelt Verkehre in der Outletcity und fährt dann über Bahnhof und Grafenberg parallel zur Bahn nach Nürtingen.
Grund ist, dass es in der Outletcity selbst nur schlechte Busverbindungen zum Bahnhof gibt, weshalb viele, die den Fußmarsch scheuen lieber das Auto nehmen. Wenn es dann im Bus gleich weiter geht, sicherlich ähnlich beliebt wie das mit em Schlienz-Shopping-Express. Außerdem sollte das nicht allzu lange dauern und es gibt ja keine Alternative außer dem Fußweg.
Von Nürtingen wird die Lücke zwiwschen Filder und Neckar-Alb-Bahn geschlossen, schnellere Verbindungen nach Stuttgart-Vaihingen und zur Universität. Insbesondere am Wochenende sinnvoll, da dann auf der Naeckar-Alb-Bahn nach Stuttgart nur ein Stundentakt besteht. Eingliederung in VVS könnte hilfreich sein.
Die Linie ersetzt jede zweite Fahrt der Linie 74, sodass ein Stooter-30-Minuten-Takt zwischen Neuhausen ZOB/S und Nürtingen Bahnhif besteht.

X93 Göppingen - Lorch - Schwäbisch Gmünd

Belassen wie bisher.
[Ausweitung; Verknüpfung mit X91; Marke bwegt; 00/30 - Takt]


Weil der Stadt und Heckengäu

X67 Weil der Stadt - Simmozheim/Möttlingen - Calw-Hirsau - Bad Herrenalb
[00/30] bis Calw
[00/60] bis Bad Wildbad
bwegt

Weil der Stadt Bahnhof
Weil der Stadt Joseph-Haydn-Straße/Gymnasium

Simmozheim Kirche

Calw Kimmichwiesen
Calw ZOB

Oberreichenbach
Calmbach Bahnhof
Bad Wildbad Kurpark

Beschleunigung der bisherigen Linie, Verbesserung des Angebotes des aufstrebenden Simmozheims. Ab Calw beschleunigter Verkehr mit Anschluss an die Bahn in Calmbach, sowie Verbindung nach Bad Wildbad. Insbesondere geeignet am Wochenende für touristische Verkehre, in der Woche für Pendler. Mit Einführung der Hesse-Bahn muss der Abschnitt Calw-Weil der Stadt überprüft werden und gegen einen Regionalbus ersetzt werden.

X66 Weil der Stadt - Tiefenbronn - Pforzheim

Weil der Stadt Bahnhof
Merklingen Ortsmitte
Hausen Würmbrücke
Mühlhausen Rathaus
Tiefenbronn Rathaus
[Fahrt durch oberes Würmtal]
Wildpark/Hochschule
Pforzheim ZOB/Hbf

Beschleunigung der langsamen 666 (Ab Weil der Stadt wäre es sogar schneller, nach Bad Liebenzell zu fahren und von dort aus mit der Bahn!). Nur ein Halt pro Ort, kein Umweg durch Müklingen und Fahrt durch das obere Würmtal, Regiobus bleibt stündlich erhalten, Expressbus Zusatzangebot. Der Expressbus verbindet Pforzheim und die Orte dazwischen mit dem Busknoten und Bahnhof in Weil der Stadt.


X74 Weil der Stadt - Magstadt - Stuttgart Universität
[00/60]
RELEX

Weil der Stadt Bahnhof
Weil der Stadt Altstadt
 
Renningen Ihinger Hof
 
Magstadt Kirche
Magstadt Ringstraße
 
Lauchau
Max-Plank-Institute
Universitätsstraße
Universität (Schleife)



Die Linie X74 verbindet den Busknoten Weil der Stadt über den Außenstandort am Ihinger Hof und Magstadt mit der Universität. Dort besteht Übergang zur S-Bahn in Richtung Stadtmitte.
Von Magstadt aus ist es nach Stadtmitte und Hbf mit dem Bus über die Universität schneller als mit der Bahn über Renningen/Böblingen, aus Weil der Stadt und Umgebung wird man vornehmlich die Verbindung zur Universität nutzen.


X65 Universität - Gerlingen - Leonberg - Ruthesheim Stadt - Weissach - Eberdingen - Vaihingen (Enz)
[00/30]
RELEX

Universität (Schleife)
Gerlingen Schillerhöhe (Bosch)
Leonberg Golfplatz
Leonberg Alstadt
Leonberg Bahnhof
Ruthesheim West
Weissach Süd
Weissach Porsche
Eberdingen Mitte
Vaihingen (Enz) Grabenstraße
Vaihingen (Enz) Neue Bahnhofstraße

Schnelle Verbindung von Leonberg zum Porsch nach Weissach und weiter bis nach Vaihingen (Enz). Bisher nur Bummelbusse, sowie keine vernünftige Tangentialverbindung vom Heckengäu nach Vaihingen (Enz). Verknüpfung mit X61, sodass Potezail aus dem Norden Leonbergs mmitgenommen werden kann. Leonberg-Universität pber Gerlingen Bosch funktioniert wie bisher, zusärtlich Halt am Golfplatz wie beim X20 zur Erschließung des Nordens.

Rems und Murr

X26 Schorndorf - Plochingen
[00/60]
RELEX

Schorndorf Bahnhof
Schorndorf Klinik
Lichtenwald Mitte
Reichenbach Bahnhofstraße
Plochingen Bahnhof

Tangente zwischen Remstal und Filstal. Abkürzung für Tübinger in Richtung Remstal. Erschließung wie bisher durch die 262, beide ergänzen sich zum Stottertakt.



X29 Schorndorf - Göppingen
[00/60]
RELEX

Schorndorf Bahnhof
Adelberg
Rechberghausen
Göppingen ZOB

Verbindung zwischen Filstal und Remstal. Abkürzung für Geislinger an der Steige und Ulmer, bzw Fahrgäste von der Südbahn. Erschließung weiter durch die 263, beide ergänzen sich zum Stottertakt.


X23 Rudersberg - Murrhardt
[00/60]
RELEX

Rudersberg Bahnhof
Althütte
Murrhardt Bahnhof

Stopfen der Lücke zwischen Wieslauftalbahn und Murrbahn. Durch geringes Potenzial mit Kleinbussen experimentieren. Anschluss an Schordnorfer Wiesel und die Busse der 330 aus Berglen und Michelau.

X21 Schorndorf - Welzheim - Murrhardt
[00/60]

Schorndorf Bahnhof
Hauersbronn
Welzheim Busbahnhof
Welzheim Schwabenpark
Kaisersbach Mitte
Murrhardt Bahnhof

Verbindung zwischen Schorndorf, Welzheim und Murrhardt. Nebenbei touristische Verkehre durch die Anbindung des Schwabenpark. Tangente für Welzheim. Ergänzt sich zwischen Murrhardt und Schorndorf mit der X23 zu einem 30-Minuten-Takt. Fornsbach-Schleife des bisherigen Busses wird weggelassen. Fahrgäste sparen den Umweg über Waiblingen und Backnang, dazu kommt die erstmalige Erschließung.

Herrenberg und Gäu:

X77 Herrenberg - Nagold - Altensteig
[wie bisher; Marke bwegt; 00/30 - Takt]




Ich habe hier nun nochmal alles etwas überarbeitet. Die Linien sind nun genauer erläutert und alle Haltestellen sind dabei. Dazu jeweils ein Kommentar. Ein Expressbus ist erfolgreich, wenn er schneller und bequemer ist als eine Bahn oder neue Fahrgäste erschließt. Dafür benötigt er eine Straße. Wenn die Straße schnell ist, sind die Karten besser, wenn sie langsam ist, sind die Karten schlechter. Hier muss man Abwegen:

Faktoren für Expressbus-Erfolg:
- Neue Fahrgastpotenziale
- Schneller als Bahn
- Beqemer als Bahn

Faktoren für Expressbus-Missefolg
- Parallelangebot
- Gleich schnelle oder langsamer als die Bahn
- Unbequemer als die Bahn


Und wenn die Erfolgsfaktoren überwiegen, ist eine Linie erfolgreich. Eine schnelle Straße kann da eben unterstützen, ebenso wie Halte im ländlichen Bereich, wenn dadurch andere Erfolgsfaktoren nicht gefährdet werden.

[Ich bin nicht der Meinung, dass ein Expressbus was in der Innenstadt zu suchen hat. Falls es so rübergekommen ist, war das nicht beabsichtigt. Zwischesnstationen machen dann Sinn, wenn man dierekt vorbei fährt und neue Potenziale erschließen kann.]


Jetzt bin ich mal gespannt, was Ihr dazu sagt. Es sind ja durchaus einige strittige Linien dabei, an denen selbst ich meine Zweifel habe.
"Bitte verlassen Sie den Bereich der offenen Türen, damit wir unsere Fahrt fortsetzen können."
Zitieren
#24
Zitat:Stromabnehmer:

Rems und Murr

X26 Schorndorf - Plochingen
[00/60]
RELEX

Schorndorf Bahnhof
Schorndorf Klinik
Lichtenwald Mitte
Reichenbach Bahnhofstraße
Plochingen Bahnhof

Tangente zwischen Remstal und Filstal. Abkürzung für Tübinger in Richtung Remstal. Erschließung wie bisher durch die 262, beide ergänzen sich zum Stottertakt.




X29 Schorndorf - Göppingen
[00/60]
RELEX

Schorndorf Bahnhof
Adelberg
Rechberghausen
Göppingen ZOB

Verbindung zwischen Filstal und Remstal. Abkürzung für Geislinger an der Steige und Ulmer, bzw Fahrgäste von der Südbahn. Erschließung weiter durch die 263, beide ergänzen sich zum Stottertakt.



X23 Rudersberg - Murrhardt
[00/60]
RELEX

Rudersberg Bahnhof
Althütte
Murrhardt Bahnhof

Stopfen der Lücke zwischen Wieslauftalbahn und Murrbahn. Durch geringes Potenzial mit Kleinbussen experimentieren. Anschluss an Schordnorfer Wiesel und die Busse der 330 aus Berglen und Michelau.


X21 Schorndorf - Welzheim - Murrhardt
[00/60]

Schorndorf Bahnhof
Hauersbronn
Welzheim Busbahnhof
Welzheim Schwabenpark
Kaisersbach Mitte
Murrhardt Bahnhof

Verbindung zwischen Schorndorf, Welzheim und Murrhardt. Nebenbei touristische Verkehre durch die Anbindung des Schwabenpark. Tangente für Welzheim. Ergänzt sich zwischen Murrhardt und Schorndorf mit der X23 zu einem 30-Minuten-Takt. Fornsbach-Schleife des bisherigen Busses wird weggelassen. Fahrgäste sparen den Umweg über Waiblingen und Backnang, dazu kommt die erstmalige Erschließung.


Herrenberg und Gäu:

X77 Herrenberg - Nagold - Altensteig
[wie bisher; Marke bwegt; 00/30 - Takt]
X26:
Diese Linie lohnt sich nicht, Straße zu langsam und da braucht man bessere Strecken, Regiobus reicht. Expressbusse passen nicht zu jeder Milchkanne, von Schorndorf nach Plochingen geht es schneller mit der Bahn!


X29:
Wie oben, der größte Rotz.

X23:
Braucht kein Schwein, niemand wird mitfahren. Wer dahin will, nimmt die Bhan über Waiblingen, das geht schneler und besser.

X21: 
Auch die ist irrsinnig und ein Bummelbus, wie du sagst Braucht niemand und die Murrbahn kann man vernachlässigen. Lieber mehr Buss im Filszal , z.B. von Plochingen parallel zur Fiilsbahn von GA nach Göppinbgen und Geislingen Steige!

X77:
Einzige gute Linie, die ist schnell und gut!


Beurteilung:

Zu viele Linien, man will schnelle Busse, die da langfahren, wo die Leute hinwollen und nicht da, wo es schnell geht. Die Leute wollen den Schienenstrecken entlang, und nicht dazwischen! 
Dein Konzept ist Blödsinn und viel zu teuer, das kann sich niemand leisten, außerdem braucht nicht jede Milchkanne ne gute Anbindung. Neuhausen als Bus-hub ist QQiatsch, die meisten Leute wollen zum Schlossplatz und zum Flughafen. Die meisten Linien müssen am Flughafen halten und außerdem brauct man günstige linienbusse, denn nur der Preis kann überzeigen. Besser billige Busse als teure Busse undn nur wenige linien wgen dem KNF.

Also eher mangelhaftes Konzept, einfach schlecht durchdacht und zu euer, die Lute wollen meistens an den Bahnstrecjen lang ud die Bahn ist bei fast allen Linien schneller!
Zitieren
#25
Der X66 sollte wenn schon halbstündig verkehren, sonst kann man es gleich bleiben lassen, da nicht wirklich eine Verbesserung.

Zusätzliche 767 braucht man nicht, die fahren ohnehin meist fast leer. Zur Anbindung von Lehningen und eine bis jetzt nicht existente Verbindung des Gebietes Hochebene Biet (Neuhausen usw.) zur S-Bahn Stuttgart sollte man schauen, dass man endlich mal die Linie PF-741/742 zu einem Verknüpfungspunkt mit 666/X66 in Hausen oder Mühlhausen durchgebunden bekommt! Stattdessen hat der VPE nun die Pseudolinie 777 eingeführt. Diese wird nicht angenommen. Fahrgäste pro Tag: Max. 1 Person.

Einen stündlichen 666 braucht es überdies nicht mehr. Stattdessen könnte X66 öfter halten. 2 bis 3 mal in Tiefenbronn und 3 mal in Merklingen.

663 fährt dann ganztags halbstündlich nach Münklingen, zur HVZ fährt 664 zusätzlich als Verstärker Ringlinie nach Hausen/Münklingen. So hätte man auch in Merklingen den längst überfälligen 10 Minuten-Takt. Wenn die S62 mal fährt, ist die Ankunftszeit kein großes Problem mehr.
Zitieren
#26
Ich habe mal ein paar Ideen zur Reformation des busverkehrs westlich von Weil der Stadt ins Spiel gebracht. Mit dem neuen grünen OB (Frage der Zeit) wird sicher auch genug Geld von der Bank geholt werden (Schulden scheint er zu mögen).

Mein Konzept sieht vor, dass ein X66 auf dierektem Weg nach Pforzheim fährt in jeder Stunde. An Stelle der heutigen Pick up-Zone wäre auf der Nordseite eine Bushaltestelle für den Schnellbus, sodass er den 4-Minuten-Umweg sparen kann, der bei chronischem Stau am Nachmittag noch länger dauert. Er hält in Merklingen überall, sowie überall an der Strecke.
Die X66 fährt jede Stunde als Express.
Die 663 fährt alle 30 Minuten, auch über Beethovenstraße und Industriestraße. Lieber dichter Teakt und längere Fahrtzeit, als andersherum.
Die 666 wird zum Lumpensammler und fährt jede Stunde.
Die 767 bleibt wie bisher, der Takt wird auf einen Stundentakt verdichtet.
Auch könnte man den 670 über Simmozheim über Merklingen fahren lassen, müsste einfacher finanzierbar sein, insbesondere wenn der Simmozheim-Regiobus-Schnellbus auf Bummelbus umgestelllt wird, weil die Hesse-Bahn kommt. Beim 880 das Gleiche, man müsste nur den Norden anders erschließen. Deshalb sollte eine Linie weiter über die Amx-Caspar-Straße fahren, erst rechtwegen der Höhe.

In Merklingen ist dann ein 15-Minutentakt.

HIer eine Übersicht:
https://www.google.com/maps/d/edit?mid=1...sp=sharing
"Bitte verlassen Sie den Bereich der offenen Türen, damit wir unsere Fahrt fortsetzen können."
Zitieren
#27
(23. 08. 2020, 11:41)Stromabnehmer schrieb: Ich habe mal ein paar Ideen zur Reformation des busverkehrs westlich von Weil der Stadt ins Spiel gebracht. Mit dem neuen grünen OB (Frage der Zeit) wird sicher auch genug Geld von der Bank geholt werden (Schulden scheint er zu mögen).

Mein Konzept sieht vor, dass ein X66 auf dierektem Weg nach Pforzheim fährt in jeder Stunde. An Stelle der heutigen Pick up-Zone wäre auf der Nordseite eine Bushaltestelle für den Schnellbus, sodass er den 4-Minuten-Umweg sparen kann, der bei chronischem Stau am Nachmittag noch länger dauert. Er hält in Merklingen überall, sowie überall an der Strecke.
Die 663 fährt alle 30 Minuten, auch über Beethovenstraße und Industriestraße. Lieber dichter Teakt und längere Fahrtzeit, als andersherum.
Die 666 wird zum Lumpensammler und fährt jede Stunde.

In Merklingen ist dann ein 15-Minutentakt.

HIer eine Übersicht:
https://www.google.com/maps/d/edit?mid=1...sp=sharing

Ich hab doch oben geschrieben dass ein X66 nur stündlich nichts bringt.

Dass zumindest 663, 664 und 666 an der Industrieseite halten ist seit Jahren überfällig, da wird lieber argumentiert dass man da ein Wartehäuschen bauen müsste und das nicht geht und der Bus 3 Mal im Kreis rumgeschickt, um eine Stunde Umlauf hinzubekommen, anstatt früher mal weniger als eine halbe Stunde. Willkommen in Weil der Stadt. In Renningen war der Halt auf der Industrieseite innerhalb weniger Monate gebaut. Künftig würden die Busse dann durch die verlängerte Siemensstraße fahren und den neuen Halt Häugern am Neubaugebiet mitnehmen.

663 würde in Lastrichtung jew. einmal pro Umlauf Beethoven- und Industriestraße mitnehmen. Das bekommt man in der vorgegebenen Umlaufzeit von 26 Minuten hin. Damit hätte man mit einem Bus einen Halbstundentakt. In der HVZ fährt zusätzlich halbstündlich ein 664 ohne Beethoven-/Industriestraße aber dafür über Hausen. Auch dafür reicht dann ein Bus. In Summe kommt es also zu keinen nennenswerten Mehrkosten, weil die Anzahl der Busse und auch die Fahrzeit gleich bleiben. Damit bestehen in Münklingen und Hausen ein 15 Minuten-Takt, sowie in Merklingen ein 10 Minuten-Takt in der HVZ und mit X66 15 min Takt ganztags. In Beethoven/Industrie ganztags halbstündlich in Lastrichtung mit Unsteigemöglichkeit in die Schwachrichtung in Hausener Straße bzw. Ortsmitte.

X66 (und alle anderen Linien auch) verkehrt über Dieselstraße/Eisenbahnstraße/Daimlerstraße/Josef-Beyerle-Straße im Einbahnkreisverkehr, dann Siemensstraße, am Kreisverkehr Häugern nach Merklingen mit Halt M-Hauptstraße (größtes Einzugsgebiet der Linie unterwegs), Ortsmitte, Hausener Straße (Verknüpfungspunkt mit 663 in beide Richtungen), Hausen, Mühlhausen Bergstraße(Verknüpfung mit 741), Tiefenbronn Industrie(653), T-Rathaus, dann entweder direkt über die Seehaus Straße oder über Haltestelle Albrecht-Dürer Straße durchs Wohngebiet direkt bis zur Haltestelle Hochschule Pforzheim. Weiterer Halt möglich Goldschmiedeschule (Verknüpfung mit Linie 10 und 63), Leopoldplatz (Busknoten Pforzheim Innenstadt), HBF Pforzheim
Zitieren
#28
Es gibt auch immer die Frage der Finanzierung. Und da kann man bei einem Stundentakt anfangen. Und wenn es hlbwegs gut angenommen wird (siehe X20, X10, X60) wird das Angebot ausgeweitet.
Gut mit einem X66 vergleichbar ist der X93, der eine sehr schnelle Verbindung zw. Lorch und Göppingen herrstellt. Im Stundentakt. Bei meinen letzten Fahrten war er erstaunlich voll, zwischen Rechberghausen und Wäschenbäuren mussten Leute stehen.

Warum soll ein X66 Schnellbus im Stundentakt nichts bringen?
Die 666 ist größtenteils auch nur im Stundentakt unterwegs und hinter Merklingen ziemlich leer.
(Ausnahme: 16:03 ab Weil der Stadt Bahnhof, der ist eine Katastrophe, wie auch andere Umläufe der 663. EInfach überfüllt und der Kreis rückt kein Geld raus.)

Habe zudem die X74 über Schafhause geführt, das ist verkehrlich deutlich angenehmer und der Umweg beträgt kaum mehr als eine Minute. Dazu wird ein großes Gebiet erschlossen und auch nach Hesse-bahn-inbetriebnahme hat man von Schafhausen nach Weil der Stadt einen Stundentakt. Nach Stuttgart geht es dann stündlich am schnellsten via Universität, das dürfte viele Fahrgäste bringen, wenn das Marketing stimmt.
"Bitte verlassen Sie den Bereich der offenen Türen, damit wir unsere Fahrt fortsetzen können."
Zitieren
#29
Ich hab dir geschrieben warum das Blödsinn ist. Wenn man schon dabei ist kann man 666 gleich ganz abschaffen und dann muss X66 halbstündlich fahren. Einen Bus im unteren Würmtal braucht kein Mensch!

666 verkehrt übrigens in der HVZ halbstündlich und somit nicht großteils stündlich. Das gibt VVS wie auch VPE so vor. Schonmal was von der Grundversorgung gehört? Da geht es nicht darum dass eine Linie "angenommen" wird. Und da 666 schon überwiegend halbstündig verkehrt, kann man die Lücke über den Mittag beim X66 auch noch auffüllen. Das wäre sogar um einiges günstiger als dein ursprünglicher Vorschlag 666/X66 jew. Im Stundentakt verkehren zu lassen. 666 hat zwei Stunden Umlaufzeit, d.h. man braucht 4 Busse. Außerhalb der HVZ somit 2 Busse. Diese zwei Busse jew. den halben Tag sind auf jeden Fall günstiger zu haben als so manch unsinnig eingerichtete Linie. Oder ich sag nur 777...

Eine halbstündliche Linie würde auch angenommen werden. Wer will denn auf einen stündlichen Bus bauen? Nein danke, das Auto steht eh vor der Tür!
Zitieren
#30
Wobei die 777 auf dem Mist von Herrn Klingel gelaufen ist, der den VPE bequatscht haben muss, anders kann ich mir das nicht erklären. Der Bus ist selbst am helligen Tag nur gegen Bestellung per Telefon gefahren - und dann kam ein Doppelstockreisebus. Durch die Lumpensammler 666 will ich das Schlamassel ja beenden.

Grundversorgung ist nicht die Aufgabe eines Expressbusses. Deshalb beide Linien und die Beibehaltung der Versorgung im unteren Würmtal für die Bürger von Würm. (Zwischen 8:18 und 15:33 Uhr haben wir einen Stundentakt.) Das ist der Großteil des Tages, an dem die Linie in Hausen in 663 und 767 geteilt ist. Auch wäre eine Angleichung der Abfahrtszeiten schön, sowie ein Ende der 666 durch die Beethovenstraße.

Auch beim Musterbeispiel X93 gibt es parallel die Linie 11 von Schwäbisch Gmünd über Lorch nach Göppingen - mit doppelter Fahrtzeit zur Erschließung und für die Grundversorgung
"Bitte verlassen Sie den Bereich der offenen Türen, damit wir unsere Fahrt fortsetzen können."
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste