Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
X74 / 663
#1
Guten Abend,
hat zufällig jemand Informationen, wie das mit den Linie X73 und 663 ablaufen wird? Fährt dann FMO im Auftrag von Stäbler und umgekehrt? Für die Linie 663 sind ja sicher auch Niederflurbusse erforderlich, womöglich sogar €6. Stäbler hatte doch bisher nur einen Setra S315UL, oder habe ich da was verpasst?
Zitieren
#2
Stäbler hat einen S415LE. Ob der C2 noch im Fuhrpark ist weiß ich nicht.
Der 315UL ist leider ausgemustert worden.
Zitieren
#3
Oh, da hab ich ja viel verschlafen. Danke für die Infos!
Zitieren
#4
Kurzes Fazit:

Das Konzept ist ein Fortschritt, an einigen Stellen hakt es noch gewaltig:

1. Pünktlichkeit:
Die Firma Stäbler schafft es im Großen und Ganzen, ungefähr den Fahrplan einzuhalten. Bei FMO, beziehungsweise Klingel, ist das eher nicht so. Wie auf den anderen FMO-operated by Klingel Linien das pure Chaos und katastrophale Busfahrer, Klingel ist ein bisschen der Melchinger des Heckengäus. SO wie Klingel auf X73 und 663 handelt, geht das nicht. Grund sind die nicht existenten Wendezeiten in Stuttgart-Vaihingen und die knappen Anschlüsse in Weil der Stadt. Die 663 und insbesondere die 666 sind seit FMO ähnlich schlimm wie auf den Fildern.

2. Takt:
Stundentakt ist gut und sinnvoll, es besteht in WdS Anschluss an die S-Bahn, an die Regiobusse und den Stadtbus. Aber nur MORGENS! Abends geht das durch die Verschwenkung des 666/663 Taktes nicht, weshalb die Anschlüsse nicht attraktiv sind. Entweder, man füht die Takte am Abend bis Pforzheim, oder man ändert den Pforzheim 666 mit 663 und dannn weiter als 767.
-> Zudem sind die Fahreten der 663 ab 18:00 Uhr gestrichen, obwohl ein Bus da wäre und sicher auch Potenzial. SO wären die Fahrten ab 18:18 und 19:18 bis Hausen eine sinnvolle Ergänzung.
-> Grund sind die Altlasten durch die schlechte Ausschreibung mit schlechtem Takt und schlechten Fahrplänen, zusammen mit der Vergabe an FMO und dann die Weitervergabe an den noch schlechteren Klingel (Für meine Klingel und FMO und RVS und SEIZ (Eberhardt) und Hassler und jetzt auch Stäbler - Erfahrung auf 663 und 666 und 767 könnte man ein ganzes Buch schreiben)


3. Fahrgastzahlen: BIs WdS immer so 6-8 Fahrgäste auf der X74, der 663 Abschnitt Hausen-WdS ist oft sehr gut gefüllt, wenn nicht auch manchmal überfüllt. Ob sich die Verlängerung auch ohne der WdS Subvention, die in 2 kahren abläuft halten kann, ist fraglich.

4. Linie: Zu viele Halstestellen, nur mit zwei zugedrückten Augen ein Expressbus. Der Komfort kann sich sehen lasssen, jedoch kein Vergleich mit RELEX.


Fazit:

Viel erreicht, noch viel mehr zu tun. Insbesondere die Fahrplan-Altlasten und die Unfähigkeit von FMO und Klingel sind dein Problem. Die Linie an sich ist spitze und wird auch einigermaßen okay angenommen.
"Bitte verlassen Sie den Bereich der offenen Türen, damit wir unsere Fahrt fortsetzen können."
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste