Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Verhaltensauffällige Stadtbahnfahrer
#1
Sorry, ein passender Titel ist mir nicht eingefallen Dodgy

Folgende Situation vorher erlebt: Ich saß im Vierer hinter dem Fahrer und habe mich gewundert, warum er die ganze Zeit das Kabinenlicht über seinem Kopf anhatte, da das ja eher störend ist und die Spiegelungen in der Scheibe die Sicht nach draußen ja deutlich verschlechtern im Dunkeln. Zudem hat er die ganze Zeit nach unten geschaut. Daraufhin bin ich aufgestanden und habe ihm "über die Schultern" geschaut und er hatte tatsächlich ein Magazin oder sowas auf seinem Schoß liegen und darin gelesen - während dem Fahren und an den Haltestellen! Der Blick nach unten und dann beim Fahren abwechselnd hoch und runter geschaut, ich dachte ich seh nicht richtig. Vom Zeitpunkt wo ich eingestiegen bin durchgehend bis zur Haltestelle wo ich ausgestiegen bin, keine Tunnelstrecke!

Was sagt ihr dazu, speziell auch die Stadtbahnfahrer unter euch? Wie soll man mit sowas umgehen?

Hab jetzt schon ein paar mal Sachen erlebt, die mich ziemlich an der Eignung mancher Fahrer haben zweifeln lassen, bspw. links Sollwertgeber in der Hand und gleichzeitig rechts am Handy gewesen über mehrere Stationen im Tunnel, manche fahren bei Dunkelheit mit Sonnenblende soweit unten, dass man ein sehr eingeschränktes Sichtfeld hat und kaum raus schauen kann – oder auch sehr fragwürdig: ein Fahrer hat sehr aggressiv ständig Sekundenlang geklingelt wenn der Einstieg an den Haltestellen zu lange gedauert hat, da die Bahn sehr voll war. Confused
Zitieren
#2
Pencil 
Das ist ein starkes Stück mit dem Magazin ! Würde ich der SSB melden.
Handybenutzung während der Fahrt ist genauso ein No-Go.
... i muß di Stroßaboh no kriaga, denn laufa well i nedd... in memoriam Wolle...
[Bild: images?q=tbn:ANd9GcRQEru-NwWZlreHvKoxefs..._372zExwJQ]
Zitieren
#3
(16. 01. 2020, 23:12)zweidreisieben schrieb: Sorry, ein passender Titel ist mir nicht eingefallen Dodgy

Folgende Situation vorher erlebt: Ich saß im Vierer hinter dem Fahrer und habe mich gewundert, warum er die ganze Zeit das Kabinenlicht über seinem Kopf anhatte, da das ja eher störend ist und die Spiegelungen in der Scheibe die Sicht nach draußen ja deutlich verschlechtern im Dunkeln. Zudem hat er die ganze Zeit nach unten geschaut. Daraufhin bin ich aufgestanden und habe ihm "über die Schultern" geschaut und er hatte tatsächlich ein Magazin oder sowas auf seinem Schoß liegen und darin gelesen - während dem Fahren und an den Haltestellen! Der Blick nach unten und dann beim Fahren abwechselnd hoch und runter geschaut, ich dachte ich seh nicht richtig. Vom Zeitpunkt wo ich eingestiegen bin durchgehend bis zur Haltestelle wo ich ausgestiegen bin, keine Tunnelstrecke!

Was sagt ihr dazu, speziell auch die Stadtbahnfahrer unter euch? Wie soll man mit sowas umgehen?

Hab jetzt schon ein paar mal Sachen erlebt, die mich ziemlich an der Eignung mancher Fahrer haben zweifeln lassen, bspw. links Sollwertgeber in der Hand und gleichzeitig rechts am Handy gewesen über mehrere Stationen im Tunnel, manche fahren bei Dunkelheit mit Sonnenblende soweit unten, dass man ein sehr eingeschränktes Sichtfeld hat und kaum raus schauen kann – oder auch sehr fragwürdig: ein Fahrer hat sehr aggressiv ständig Sekundenlang geklingelt wenn der Einstieg an den Haltestellen zu lange gedauert hat, da die Bahn sehr voll war. Confused

Hallo,

solche Dinge bitte unbedingt an den Kundenservice der SSB unter https://www.ssb-ag.de/kontakt/366-angebot-verbessern/ melden.

Dabei Datum, Uhrzeit, Linie, Kurs und Richtung (Ziel) angeben.
Leider greifen solche Dinge vermehrt um sich. Da sind sich einige Fahrer Ihrer Verantwortung wohl nicht bewusst.

Viele Grüße
DFI-ler

Zitieren
#4
Hallole,

ich hätte da ggf. noch ein Bild von gemacht, als Beweis.

Was ich öfter wahrnehme, dass man leise Musik aus der Fahrerkabine hört. Wobei mich das jetzt nicht stört.

Wo leider nur ganz wenige Fahrer drauf Rücksicht nehmen, sind Behinderte. - Vorallem, wenn ich zur dunklen Jahreszeit mit dem Blindenstock da stehe wird aller seltenst über Außenlautsprecher die Linie und da Ziel angesagt, und auch nicht sehr oft die Türen zwangsgeöffnet. - Da mache ich das derzeit andersrum, Bei Fahrern die mir da positiv begegnen, bedanke ich mich sofort. - Und wenn, so bei einer Fahrerin, die mir öfter begegnet, schreibe ich dann auch die SSB an und gebe ein Lob ab.

Grüßle
AFu
[Bild: 3320-Front-DSO.jpg]
----------------------------------------------------
Stuttgarts Straßen- und Stadtbahnlinien im Internet:
http://www.ssb-linien.de
----------------------------------------------------
Zitieren
#5
(16. 01. 2020, 23:12)zweidreisieben schrieb: Was sagt ihr dazu, speziell auch die Stadtbahnfahrer unter euch? Wie soll man mit sowas umgehen?


Klopfen und direkt freundlich darauf ansprechen.
 
Musik sehe ich nicht als Problem, Magazin und Handy während der Fahrt gehen gar nicht.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste