Themabewertung:
  • 5 Bewertung(en) - 2.6 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
15 Minuten Takt
#31
Okay klingt gut, natürlich dann nur ohne S3. Bloss ob die Busse hier dann auch öfter fahren ist die Frage. Man sollte je Richtung die Linien aufteilen, so das zu min 15, 45 nicht nur der 74 fährt wie momentan.
Zitieren
#32
Das Busnetz wird so oder so radikal umgestellt werden müssen.
Zuerst mal provisorisch durch die Flughafensperre, später dann durch S21 und die S2-Verlängerung.

Spätestens dann sollte man sich überlegen wesentlich mehr in Berhausen endende Busse zum Flughafen durchzubinden, die dann direkt an die Regionalzüge angebunden werden sollten. Am SAB soll ja auch ein entsprechender Eingang zum SFS-Bahnhof entstehen.
Zitieren
#33
Sehr guter Artikel über den 15min Takt auf der S1, S2:

https://www.matthias-gastel.de/fuer-frue...undentakt/
Zitieren
#34
> Möglichkeit zwei: Teckbahn nach Wendlingen
Das hatte mich ja damals eh gewundert dass die S-Bahn nach Kirchheim verlängert wurde. Klar, Anbindung der Stadt Kirchheim. Aber eben auch zusätzliches Umsteigen für Fahrgäste von der Teckbahn nach Wendlingen. Allgemein ist es ja unüblich die S-Bahn von der Hauptstrecke "abbiegen" zu lassen, sondern die Nebenbahn fährt bis an die Hauptbahn ran, vgl. Schönbuchbahn, Tälesbahn, Strohgäubahn, Wiesel, etc.

Wär halt nur schade um die geleisteten Mittel für die Elektrifizierung Wendlingen-Kirchheim, wenn man da jetzt wieder dieseln würde. Oder man müsst den Rest der Teckbahn auch elektrifizieren, das hieße dann eber eben auch wieder ein bis zwei Jahre SEV.

Oder verstehe ich da was falsch und er meint die halbstündliche S-Bahn bis Kirchheim beizubehalten und im Zwischentakt die Teckbahn (zusätzlich) nach Wendlingen zu verlängern?
Zitieren
#35
Zitat: Oder verstehe ich da was falsch und er meint die halbstündliche S-Bahn bis Kirchheim beizubehalten und im Zwischentakt die Teckbahn (zusätzlich) nach Wendlingen zu verlängern?
So habe ich den Artikel verstanden. Das Ziel ist ja ein 15-Minuten Takt nach Kirchheim(T) von Wendlingen. Da jede zweite Bahn eventuell nach Nürtingen verkehren soll könnte man sich das Flügeln in Plochingen mit dieser Maßnahme sparen und trotzdem einen Viertelstundentakt nach Kirchheim(T) anbieten.
Dann müsste die Teckbahn aber auf einen Halbstundentakt verdichtet werden, denn derzeit verkehrt nur stündlich ein Zug. Ob das infrastrukturell so einfach geht, kann ich nicht beurteilen.
Zitieren
#36
(12. 01. 2020, 10:20)sbahnfreund.stuttgart schrieb: Dann müsste die Teckbahn aber auf einen Halbstundentakt verdichtet werden, denn derzeit verkehrt nur stündlich ein Zug. Ob das infrastrukturell so einfach geht, kann ich nicht beurteilen.

Die Teckbahn ist zwischen Kirchheim und Lenningen meines Wissens nach vollständig eingleisig und verfügt nicht über eine Kreuzungsmöglichkeit. Daher glaube ich nicht, dass ein Halbstundentakt ohne weiteres realisierbar ist. Allerdings verläuft relativ parallel eine Buslinie (warum eigentlich, lohnt sich die Ertüchtigung der Teckbahn denn nicht?). Diese würde einfacher zu verdichten sein. In dem Fall müssten dann zusätzliche Teckbahn-Züge in Kirchheim starten.

Wäre eine von Neuhausen aus nach Nürtingen verlängerte S2 auf lange Sicht nicht sinnvoller? Ob der zusätzlichen Verbindung zwischen Neckartal und Filder?

Nebenbei Frage: Wie sah denn der Teckbahn Fahrplan vor der S1 Verlängerung aus?
Ludwigsburg: Es braucht weder ein BRT noch eine Kombilösung aus BRT und Stadtbahn. Nur ein reines Stadtbahn-Niederflurnetz ist zielführend.
Zitieren
#37
Wenn dann fände ich eine S-Bahn entlang der B27 am besten, mit Anschluss Ri. Tübingen in Neckartailfingen oder Kirchentellinsfurt. Da fahren nämlich die Pendler lang und man kann keine gescheite Buslinie einrichten, über Wolfschlugen nach Nürtingen fährt immerhin ein Bus im 15-/30-min Takt. Muss man da Millionen/arden in die Hand nehmen, um den zu ersetzen? Der Takt dort ist doch gut zwischen den beiden Knoten zur vollen und halben Stunde.
Zitieren
#38
(15. 01. 2020, 23:50)vierhundertdreißiger schrieb:
(12. 01. 2020, 10:20)sbahnfreund.stuttgart schrieb: Dann müsste die Teckbahn aber auf einen Halbstundentakt verdichtet werden, denn derzeit verkehrt nur stündlich ein Zug. Ob das infrastrukturell so einfach geht, kann ich nicht beurteilen.
Wäre eine von Neuhausen aus nach Nürtingen verlängerte S2 auf lange Sicht nicht sinnvoller? Ob der zusätzlichen Verbindung zwischen Neckartal und Filder?

Die befindet sich ja gerade in der Prüfung. Mal schauen ob ich, der jetzt Mitte 30 ist, die Inbetriebnahme noch erlebe Wink
Zitieren
#39
(16. 01. 2020, 19:08)glx schrieb:
(15. 01. 2020, 23:50)vierhundertdreißiger schrieb:
(12. 01. 2020, 10:20)sbahnfreund.stuttgart schrieb: Dann müsste die Teckbahn aber auf einen Halbstundentakt verdichtet werden, denn derzeit verkehrt nur stündlich ein Zug. Ob das infrastrukturell so einfach geht, kann ich nicht beurteilen.
Wäre eine von Neuhausen aus nach Nürtingen verlängerte S2 auf lange Sicht nicht sinnvoller? Ob der zusätzlichen Verbindung zwischen Neckartal und Filder?

Die befindet sich ja gerade in der Prüfung. Mal schauen ob ich, der jetzt Mitte 30 ist, die Inbetriebnahme noch erlebe Wink

Ich muss dazu gestehen, dass ich hier keinen Überblick über den aktuellen Stand habe Rolleyes aber aus irgendeinem Grund hab ich etwas im Tenor von "lohnt sich nicht" im Kopf.

Und bezüglich des noch erlebens könnte man immerhin meinen, die Strecke ist realistischer als eine Straßenbahn in Ludwigsburg Tongue
Ludwigsburg: Es braucht weder ein BRT noch eine Kombilösung aus BRT und Stadtbahn. Nur ein reines Stadtbahn-Niederflurnetz ist zielführend.
Zitieren
#40
(20. 01. 2020, 22:23)vierhundertdreißiger schrieb:
(16. 01. 2020, 19:08)glx schrieb:
(15. 01. 2020, 23:50)vierhundertdreißiger schrieb: Wäre eine von Neuhausen aus nach Nürtingen verlängerte S2 auf lange Sicht nicht sinnvoller? Ob der zusätzlichen Verbindung zwischen Neckartal und Filder?

Die befindet sich ja gerade in der Prüfung. Mal schauen ob ich, der jetzt Mitte 30 ist, die Inbetriebnahme noch erlebe Wink

Ich muss dazu gestehen, dass ich hier keinen Überblick über den aktuellen Stand habe Rolleyes aber aus irgendeinem Grund hab ich etwas im Tenor von "lohnt sich nicht" im Kopf.

Mein Stand ist, dass derzeit (seit ca. Mitte/Ende 2018 oder Anfang 2019) 3-4 Varianten ausführlich untersucht werden und somit noch nichts aus dem Rennen ist.

Dies sind zumindest die im Folgenden mit 1.) bis 3.) bezeichneten, bei 0.) bin ich nicht sicher, ob dies unabhängig davon betrachtet wird oder auch Bestandteil der Untersuchung ist. Ich habe auf die Schnelle keine genauere Quelle mit Karte mehr dazu gefunden.
Allen Varianten ist gemein, dass sie frühestens mit Inbetriebnahme von S21 realisiert werden können, da nach Inbetriebnahme der Neubaustrecke Wendlingen - Ulm zusätzliche Züge die Strecke zwischen Plochingen und Wendlingen belasten.

0.) Kurzfristige Variante/Übergangslösung:
S1/S10 Herrenberg - Kirchheim/Nürtingen (im Wechsel oder mit Flügeln)
=> Umsetzung würde schnell gehen, da nur Umbauten an neuen S-Bahn-Halten

1.) S-Bahn vom Flughafen über Neubaustrecke und Wendlinger Kurve:
Nachteile: zusätzlicher Mischverkehr auf Neubaustrecke; ohne weitere Linie keine S-Bahn-Verknüpfung zwischen Nürtingen und Plochingen/Wendlingen
Vorteile: Keine Einschränkungen durch eingleisige Abschnitte zwischen Neuhausen und Flughafen
=> Umsetzung würde wohl am schnellsten gehen, da recht günstig

2.) S-Bahn von Neuhausen zur Neubaustrecke und Wendlinger Kurve:
Vorteil: Direkte Verbindung von Nürtingen nach Neuhausen und Filderstadt
Nachteile: zusätzlicher Mischverkehr auf Neubaustrecke; ohne weitere Linie keine S-Bahn-Verknüpfung zwischen Nürtingen und Plochingen/Wendlingen; Einschränkungen durch eingleisige Abschnitte zwischen Neuhausen und Flughafen
=> Dafür, dass die Variante viele Nachteile miteinander verbindet, ist sie recht teuer (300-500 Mio €?)

3.) S-Bahn von Neuhausen über Altbach nach Plochingen:
Vorteil: Kein zusätzlicher Mischverkehr auf Neubaustrecke; am flexibelsten in Bezug auf Umsteigebeziehungen und Linienverknüpfungen
Nachteil: Einschränkungen durch eingleisige Abschnitte zwischen Neuhausen und Flughafen
Neutral: Flughafen und Hbf sind durch Regionalzüge gut erreichbar, somit neue Direktverbindungen statt Doppelbedienung durch Regional-/S-Bahn
=> Beschluss und Umsetzung dauern vermutlich am längsten, da die Variante am teuersten ist (600-900 Mio €?)


1.) und 2.) Unter der Annahme, dass die S2 nach Neuhausen fährt, führt dies in meiner Gedankenwelt zu folgender Linie:
S12 Böblingen - Flughafen - [Neuhausen² -] Nürtingen *

1.) und 2.) Mit T-Spange:
S12 Böblingen - Flughafen - [Neuhausen² -] Nürtingen *
S15 Göppingen (alternativ Nürtingen) - Plochingen - Nordbahnhof - Ludwigsburg
S16 Waiblingen - Nordbahnhof - Leonberg

1.) und 2.) Mit T-Spange und Nordkreuz:
S12 Böblingen - Flughafen - [Neuhausen² -] Nürtingen *
S13 Waiblingen - Gäubahn - Vaihingen
S14 Ludwigsburg - Gäubahn - Vaihingen - Böblingen
S16 Göppingen (alternativ Nürtingen) - Nordbahnhof - Leonberg

² nur bei 2.)
* Sehr langläufige und somit störanfällige Alternative zu S12:
1.) S3 Backnang - Vaihingen - Flughafen - Nürtingen
2.) S2 Schorndorf - Vaihingen - Flughafen - Neuhausen - Nürtingen


3.) In meiner Gedankenwelt führt dies langfristig zu folgenden Linien:

3a) Ohne Nordkreuz und T-Spange:
S1/S10 Herrenberg - Kirchheim/Nürtingen
S2 Schorndorf - Flughafen - Neuhausen *
S12 Böblingen - Flughafen - Neuhausen - Plochingen - Göppingen *

3b) Mit T-Spange:
S1 Herrenberg - Kirchheim
S2 Schorndorf - Flughafen - Neuhausen *
S12 Böblingen - Flughafen - Neuhausen - Plochingen - Göppingen *
S15 Nürtingen - Plochingen - Nordbahnhof - Ludwigsburg
S16 Waiblingen - Nordbahnhof - Leonberg

3c) Mit T-Spange und Nordkreuz:
S1 Herrenberg - Kirchheim
S2 Schorndorf - Flughafen - Neuhausen *
S12 Böblingen - Flughafen - Neuhausen - Plochingen - Göppingen *
S13 Nürtingen - Plochingen - Gäubahn - Vaihingen
S14 Ludwigsburg - Gäubahn - Vaihingen - Böblingen
S16 Waiblingen - Nordbahnhof - Leonberg

* Sehr langläufige und somit störanfällige Alternative zu S2 und S12:
S2 Schorndorf - Flughafen - Neuhausen - Plochingen - Göppingen

Aufgrund der guten Anbindung mit Regionalzügen wird vermutlich kein Bedarf gesehen, Stuttgart Hbf zwingend an Nürtingen oder Göppingen anzubinden.

(Annahme für Benennungen: S11 unverändert Veranstaltungslinie; Sx und Sx0 über Hbf; S12+ = 30-Minuten-Takt; nicht über Hbf; Bezeichnung angelehnt an Teilstrecke zu bestehender Sx; Strecken können optional natürlich über die Endpunkte Ludwigsburg, Leonberg, Waiblingen, Göppingen oder Nürtingen hinaus verlängert werden)

PS: Die Kosten für die Varianten 2 und 3 waren grob aus dem Kopf. Leider finde ich den entsprechenden Link mit Karte nicht mehr.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste