Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Zacke, Zacketse
#1
Hallo,
bis wann war eigentlich der Begriff "Zacketse" für die Zahnradbahn
in Gebrauch? Mir denkt noch als Kind das mal gesagt hat man fährt mit der Zacketse. Bin Jahrgang 1975.
Gruß
Udo
Zitieren
#2
Zum Totlachen diese Idee: „Warum lösen wir das nicht wie bei der Zahnradbahn und fordern die SSB auf, an jeden Zug einen Anhänger für Fahrräder dranzuhängen?“
http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt...96ed6.html
Wer sein Gehirn einschaltet, bevor er redet, ist klar im Vorteil.
Zitieren
#3
Bedenke immer, dass diese Leute mit solchen Vorschlägen die Stadtbahn nur aus dem Auto heraus kennen. Wenn überhaupt.

Mal sehen, wann man fordert, die Bahnsteige einfach zu verlängern. Damit der Anhänger auch noch reinpaßt. Sieht der Fahrer zwar dann nichts mehr und die Bahn fährt mit Lanze im Straßenverkehr, aber es untersteicht zumindest, dass diese Personen absolut Null Ahnung haben, weil sie einfach noch nie in ihrem Leben ein Fahrrad, Bus oder eine Bahn benutzt haben.
Zitieren
#4
Selbst wenn das (sicherheits-)technisch möglich wäre, würde es kaum zur Pünktlichkeit beitragen.
Zitieren
#5
Alle 2 Haltestellen nur 1 Minute länger ums Rad abzunehmen und festzumachen, verlängert die Fahrzeit der U6 um nur 20 Minuten.
Zitieren
#6
(03. 06. 2014, 11:36)hopperpl schrieb: Alle 2 Haltestellen nur 1 Minute länger ums Rad abzunehmen und festzumachen, verlängert die Fahrzeit der U6 um nur 20 Minuten.
Vergiß nicht die zunehmende Anzahl von Fahrgästen mit Rad an den Knotenpunkten ... so ein Angebot würde sich bei Radfahrern schnell rumsprechen. Dann könnte man gleich reine Fahrradzüge einführen, aber dann geht auf der Stammstrecke nichts mehr.
Zitieren
#7
Wenn ich mir das aber mal so durchlese:
Zitat:Aus Reihen der Grünen gibt es nun Kritik – oder vielmehr Selbstkritik, wie Michael Huppenbauer zerknirscht zugibt. „Das war von uns nicht richtig durchdacht“, sagt er. Er habe sich erst nach der Sitzung überlegt, dass der nun um den FDP-Vorschlag ergänzte Antrag der Grünen keinen Sinn ergibt, sagt er. (...) „Das kann aus technischen Gründen also gar nicht funktionieren“, sagt der Grünen-Bezirksbeirat. Huppenbauer ärgert sich über sich selbst, dass ihm dies nicht während der Diskussion der Bezirksbeiräte aufgefallen ist. „Die Verantwortlichen bei der SSB werden sich über uns schlapp lachen“, sagt er.
Wenn auch politisch absolut nicht mein Lager, aber ich ziehe meinen Hut davor wenn jemand hinterher erkennt dass er mit seinen Vorschlägen, naja sagen wir mal übers Ziel hinaus geschossen ist. Und das meine ich absolut ironiefrei, meine Hochachtung hat der Mann.

Und ja, es ist mir bewusst dass Marios Zitat vom FDP-Mann stammt. Aber der Antrag mit den Sperrzeiten kam von den Grünen, das FDP-Zitat war offenbar ein geistiger Schnellschuss, das man nicht überbewerten sollte. Es war eine Bezirksbeiratssitzung, also keine hohe Politik - nicht alles was da vom Stapel gelassen wird ist politisch zu Ende gedacht. Gehirn einschalten kann natürlich trotzdem nicht schaden.
Zitieren
#8
(03. 06. 2014, 11:44)Mario schrieb:
(03. 06. 2014, 11:36)hopperpl schrieb: Alle 2 Haltestellen nur 1 Minute länger ums Rad abzunehmen und festzumachen, verlängert die Fahrzeit der U6 um nur 20 Minuten.
Vergiß nicht die zunehmende Anzahl von Fahrgästen mit Rad an den Knotenpunkten ... so ein Angebot würde sich bei Radfahrern schnell rumsprechen. Dann könnte man gleich reine Fahrradzüge einführen, aber dann geht auf der Stammstrecke nichts mehr.

Das mit den 20 Min war auch ironisch gemeint. Wink

Sobald die Fahrradzüge fahren, brauchen wir unterirdisch ja auch Fahrradwege zum Ausgang. Aber wie meinte letztes Jahr noch der eine Typ von den FW: Da kippen wir Asphalt auf die Schienen und dann können die E-Autos auch durch die Tunnel.
Zitieren
#9
Mann, ich hol' mir noch Cola und 'ne Chipstüte, bevor ich hier weiterlese Smile
Zitieren
#10
(04. 06. 2014, 11:50)GT6 schrieb: Mann, ich hol' mir noch Cola und 'ne Chipstüte, bevor ich hier weiterlese Smile
Ja, das mach ich auch immer, wenn spannende Filme oder Fußball im Fernsehen kommen ... Wink

Ich spinne mal weiter: wenn der Trend vom Auto zum Fahrrad in den Großstädten sich weiter so entwickelt, finde ich die Idee eines Stadtbahn-Fahrrad-Transportwagens garnicht so abwegig.

Man müßte in einem älteren DT8, der sowieso zur Überholung ansteht, die Sitze entfernen und an den Seiten Klappsitze einbauen. Bei einem durchgängigen 8.10er oder 8.11er würde ein Wagenteil für den Radtransport evtl. ausreichen, sodaß man von den Sitzbänken in dem einen Wagenteil in das Fahrradabteil im anderen Wagenteil gelangt.

Einsatzzeit zunächst halbstündlich sonn- und feiertags, man könnte aber auch z.B. die Taktlücke der U5 nutzen.
Als Einsatzstrecken sind natürlich die Steigungsstrecken aus dem Talkessel gefragt. Mögliche Linienwege wären:

auf der Tallängslinie:
Südheimer Platz-Vaihingen
Botnang-Untertürkheim

auf der Talquerlinie:
Kelterplatz-Degerloch
Feuerbach-Waldau
Killesberg-Ruhbank.




Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste